Deutscher Buchpreis 2022 Darum trifft Kim de l’Horizon mit „Blutbuch“ einen Nerv

Eine Kolumne von Dr. Stefan Lüddemann | 18.10.2022, 17:06 Uhr

Deutscher Buchpreis für eine non-binäre Person. Das Netz kocht. Dabei ist Kim de l´Horizons „Blutbuch“ mehr als ein gesellschaftspolitisches Statement. Der Roman trifft einen Nerv.

Sie möchten weiterlesen?
Wählen Sie eine Option:
Sie sind bereits Digitalabonnent?
Probemonat für 0 €
  • Alle Artikel & Inhalte auf noz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 3,75 €/Woche