Jubiläumsprogramm im September Morgenland Festival feiert seinen zehnten Geburtstag

Von Tom Bullmann | 23.07.2014, 09:00 Uhr

Das Morgenland-Festival präsentiert sich wieder ab dem 19. September 2014. Schon jetzt gibt es eine CD mit Highlights aus der Festivalgeschichte.

Osnabrück. Zum zehnten Geburtstag des Morgenland Festivals Osnabrück präsentiert Impressario Michael Dreyer mit seinem Team vom 19. bis 30. September ein umfangreiches Jubiläums-Programm mit zahlreichen Stammgästen, die das Festival für die Musikkultur des Nahen und Mittleren Ostens geprägt haben. Auch Musiker wie die Klezmer-Legende Giora Feidman locken in die unterschiedlichen Veranstaltungsorte in Osnabrück und diesmal auch im niederländischen Deventer.

Mehr als eine Einstimmung in das zehnte Festival, das auf außergewöhnliche Art Musik aus Ost und West mit seinen unterschiedlichsten Facetten erlebbar macht, ist eine CD mit Aufnahmen aus dem Großen Sendesaal des NDR in Hannover, die gerade erschienen ist. Im vergangenen Jahr war dort die Morgenland All Star Band aufgetreten. „Dastan“ heißt die CD. Neben der Komposition des renommierten aserbaidschanischen Jazzpianisten Salman Gambarov , die dem Album den Namen gab, hört man Stücke, die einen auf eine faszinierende Reise durch den Vorderen Orient schickt. Die mitreißende Stimme der Syrerin Dima Orsho , das ergreifende Klarinettenspiel eines Kinan Azmeh , ebenfalls aus Syrien, die flirrenden Trompetensoli des Irakers Amir ElSaffar , der exotische Funkrock des uigurischen Gitarristen Perhat Khaliq – all das verbindet sich auf wundervolle Art mit einer westlichen Rhythmusgruppe, in der Bassist Andreas Müller und der polnische Schlagzeuger Bodek Janke agieren.

Allein das Traditional „Malaya Lorca“, machtvoll gesungen von dem syrischen Musiker Ibrahim Keivo, lohnt für Freunde der Fusion von westlicher und östlicher Musik den Kauf dieser CD. Es gipfelt in einem atemberaubenden Darbouka-Solo des libanesischen Percussionisten Rony Barrak . Leider kann man nicht sehen, wie Keivo in Hannover ausgelassen zu den treibenden Rhythmen tanzte, aber die Live-Atmosphäre wird dennoch gut vermittelt: Der Klang, den die Tonmeister-Koryphäe Walter Quintus für die Aufnahme generierte, ist brillant.

Natürlich ist die Morgenland All Star Band auch zum Jubiläum des Festivals in Osnabrück live zu sehen und zu hören. Darüber hinaus dürfen sich Besucher auch über Highlights wie den gemeinsamen Auftritt der beiden Klarinettisten Giora Feidman und Kinan Azmeh freuen, über das Zusammentreffen von Salman Gambarov mit dem deutschen Kollegen Florian Weber, über das Renaissance-Ensemble Capella de la Torre , das mit der syrisch-tunesischen Formation Hewar alttestamentarische Psalmen interpretiert, oder über DJane Ipek aus Berlin, die schon seit Jahren während des Festivals zu später Stunde Platten auflegt.

Neu in diesem Jahr: die Kooperation mit Veranstaltern in Deventer. Sechs Konzerte, etwa mit Ibrahim Keivo, mit der Rockband Qetiq aus der uigurischen Autonomen Region Xinjiang in China, sowie Filmvorführungen werden dort in unterschiedlichen Locations zu sehen sein

Weitere Informationen und Tickets: www.morgenland-festival.com