Britische Band verbietet Song Queen-Verbot: Donald Trump darf kein Champion sein

Meinung – Ralf Döring | 10.06.2016, 18:06 Uhr

Die Botschaft ist platt, passt daher aber zu Donald Trump: Der untermalte seinen Wahlkampf mit „We are the Champions“. Bis Queen das verbot.

Wollte Donald Trump seine Wahlkampagne auf Rockmusiker aufbauen, der Wahlkampf in den USA wäre eine ziemlich einseitige Geschichte. Die Stones verweigern ihm ihre Songs genauso wie Adele; jetzt möchte Queen „We Are The Champions“ aus dem US-republikanischen Wahlkampf raushalten. Bei Musikern macht Trump definitiv keinen guten Schnitt.

Dabei rocken Politiker schon seit geraumer Zeit den Wahlkampf. Denn die Rebellen von einst sind heute die Mitte, und so dröhnen Stones und Tote Hosen aus den Lautsprechern, wenn sich die politische Prominenz ans Wahlvolk wendet. Wenigstens haben die Rocker so wieder einen Grund zu rebellieren.

Angela Merkel musste übrigens vor einigen Jahren ihren Wahlkampf ebenfalls musikalisch neu ausrichten. Nur appellierte sie nicht an dröhnenden Siegeswillen, sondern wollte sich als und mit „Angie“ ins Herz der Wähler stehlen, bis die Stones es verboten. Erfolgreich war sie trotzdem, vielleicht weil sie die Haare schön hatte, wie ganze Fußballstadien damals gesungen haben. Trump hingegen fehlt ganz offensichtlich ein guter Schnitt.