Auch Max Raabe zu Gast Programm für das 22. Euregio Musikfestival steht

Von Christoph Beyer | 14.02.2017, 19:50 Uhr

Vielseitige musikalische Erlebnisse und stimmungsvolles Ambiente verspricht das diesjährige Programm des 22. Euregio Musikfestivals. Vom 18. April bis zum 18. Juni gastieren hochkarätige Künstler an ausgesuchten Spielorten im Städtedreieck zwischen Osnabrück, Münster und Hengelo/Enschede.

„Ein Feuerwerk des Besonderen“ soll das Festival bieten, so die Ankündigung, und tatsächlich wartet Festivalleiter Timo Maschmann nicht nur mit Klassik und Orchestermusik auf, sondern bietet den Besuchern in diesem Jahr auch einige attraktive Neuerungen.

Mit 19 Konzerten und zwei Zusatzveranstaltungen präsentiert sich das Festival besonders umfangreich. Mehr als die Hälfte der Veranstaltungen findet zudem in Osnabrück und dem Osnabrücker Land statt. Einen leichteren Zugang zum Festival wird in diesem Jahr Kindern und Jugendlichen ermöglicht. In Begleitung ihrer Eltern und nach Anmeldung haben diese freien Eintritt zu allen Klassikkonzerten.

Den Festivalauftakt bestreitet am 18. April das Bundesjugendorchester (BJO) unter der Leitung von Dirigent Leo McFall und unterstützt von der niederländischen Violinistin Liza Ferschtman und Nils Mönkemeyer (Viola). Dargeboten werden bei dem Eröffnungskonzert in der Osnabrück-Halle Rachmaninows 3. Sinfonie sowie W. A. Mozarts Sinfonia Concertante. Einstudiert wurde das Programm eigens vom Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker Sir Simon Rattle, wie Festivalleiter Timo Maschmann bei der offiziellen Vorstellung des Programms am Flughafen Münster/Osnabrück betonte.

Max Raabe zu Gast

Einen musikalischen Schwerpunkt bilden in diesem Jahr Unterhaltungsorchester. So gastieren Max Raabe und das „Palast Orchester“ mit neuem Programm gleich dreimal im Rahmen des Festivals (4. Mai in Osnabrück, 5. Mai in Münster, 7. Mai in Bielefeld). Die elf Mitglieder des Blechbläserensembles „Brassonanz“ werden am 6. Mai in der Kirche des Klosters Malgarten in Bramsche für vielseitige Klänge „von Bach bis Blues“ sorgen. Ein weiterer musikalischer Festivalschwerpunkt liegt im Fach Klavier. So wird am 13. Mai die Pianistin Kateryna Titova im LWL Landesmuseum für Kunst und Kultur in Münster unter anderem Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy vortragen. Im Schledehausener Wamhof präsentiert hingegen am 20. Mai der junge lettische Pianist Georg Kjurdian ein Programm aus der Feder von Ludwig van Beethoven.

Besondere Kulisse

Eine besondere Konzert-Kulisse bietet am Wochenende des 10. und 11. Juni der Osnabrücker Steinwerkshof, in diesem Jahr mit kompletter Überdachung. Facettenreicher Jazz der jungen Künstlerin Sabeth Pérez wird dann ebenso zu hören sein wie ein spannender Mix von Klassik bis Populärmusik des Gitarrenduos „Twofortwelve“.

Zum Abschlusskonzert am 18. Juni im neuen Solarlux Foyer in Melle sorgt dann die Junge Philharmonie Osnabrück gemeinsam mit der Uni Big Band unter dem Motto „Tanz“ für ein rhythmisch-energievolles Klangerlebnis. Am Forsthaus Arenshorst findet unter der Rubrik „Euregio Sommer“ zudem am 11. August ein Open-Air-Konzert mit Sänger Juliano Rossi & Pianist Lutz Krajenski samt Big Band statt. Geboten werden ambitionierter Swing, Pop und Soul.

 Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen. Infos und Ticketversand unter tickets@euregio-musikfestival.de oder 0541/40712873. Infos auch hier.