Ein Bild von Dr. Stefan Lüddemann
25.09.2017, 17:57 Uhr KULTUR GEGEN RECHTSPOPULISTEN

Kulturpolitik: Wandel von Identitäten moderieren

Kommentar von Dr. Stefan Lüddemann

Vision von einer neuen Darstellung der Kulturen der Welt? Das Berliner Stadtschlosses mit Humboldt-Forum soll die große Zusammenschau der Pluralität der Weltkulturen bieten. Foto: dpaVision von einer neuen Darstellung der Kulturen der Welt? Das Berliner Stadtschlosses mit Humboldt-Forum soll die große Zusammenschau der Pluralität der Weltkulturen bieten. Foto: dpa

Osnabrück. Kulturpolitik wird nach dem Wahlerfolg der AfD wieder wichtig. Rechtspopulisten verstehen Kultur als Abgrenzung. Die Migrationsgesellschaft braucht sie als hingegen als Medium und Mittler.

Für viele Politiker ist die Kultur immer noch eher Dreingabe als Hauptsache. Das muss sich jetzt ändern. Kultur ist nach dieser Bundestagswahl und dem Einzug der rechtspopulistischen AfD in den Bundestag wieder gefragt – nicht als Therapeutikum gegen nationalistische Umtriebe, sondern als Mittler für gesellschaftlichen Wandel im Zeichen der Migration. Hier weiterlesen: Das Logo als Waffe der Populisten? Der neue Kulturkampf um Zeichen und Symbole.

Nur aus diesem Grund hat der Deutsche Kulturrat recht, wenn er ein Bundesministerium für Kultur fordert. Über alles Klienteldenken hinaus muss es darum gehen, Kultur in das Zentrum der Politik zu holen. Hier weiterlesen: Was hält Europa noch zusammen? Esra Kücük im Interview.

Dabei werden überkommene Lesarten der Kulturpolitik ebenso wenig weiterhelfen wie naive Erwartungen an die pädagogische Wirkung von Kulturangeboten. Kultur als bessere Sozialarbeit, Kultur als Immunisierung gegen Versuchungen von rechts außen – diese Rezepte waren nie wirklich wirksam. Kulturpolitik muss helfen, den Wandel von Identitäten zu moderieren. Hier weiterlesen: Gegen den Populismus: Debatte mit Katja Riemann auf der Leipziger Buchmesse.

Rechtspopulisten machen Kultur zur Waffe im Kampf um Abgrenzungen, verstehen sie als Sammlung starrer Selbstbilder von gestern. Dagegen muss Kultur als Transferraum und Kontaktareal stark gemacht werden. Darum muss es nun gehen. Politiker sollten Kultur als Hauptsache neu entdecken und ernst nehmen. Hier weiterlesen: Starkes Gefühl, das Menschen schwächer macht - Essay über die Angst.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN