Verein für „Kukuk“ in Fürstenau geehrt Kulturpreis 2017 des Landschaftsverbandes geht an Kaos


Fürstenau/Osnabrück. Der Landschaftsverband Osnabrücker Land hat den Verein Kultur für alle Osnabrück (Kaos) mit dem Kulturpreis 2017 ausgezeichnet. Der vor fünf Jahren gegründete Verein erhielt den Preis für die Koordinierung und Ausgabe der „Kunst-und-Kultur-Unterstützungskarte, kurz „Kukuk“.

Vereinsvorsitzender Max Ciolek nahm die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung in der St.-Georg-Kirche in Fürstenau gemeinsam mit weiteren Mitgliedern entgegen. „Ich freue mich sehr, dass unsere ehrenamtliche Arbeit nach fünf Jahren so gewürdigt und anerkannt wird“, sagte er. „Musik hören oder Kunst ansehen sind Dinge, die zu einem menschenwürdigen Leben dazugehören.“ Und es dürfe nicht am Geld am Scheitern, dass jemand keine Kultur haben könne. Mit dieser Karte können bedürftige Menschen in Stadt und Landkreis Osnabrück, die Transferleistungen erhalten, zu einem symbolischen Einmalpreis von einem Euro an kulturellen Veranstaltungen in der Region teilnehmen, deren Träger mit dem Verein zusammenarbeiten. Für den Landschaftsverband ist dieser partizipative Charakter, dass Teilhabe ermöglicht wird, der Grund für die Auszeichnung. „Wir sind davon überzeugt, dass es eine unglaublich wichtige Arbeit ist“, sagte Susanne Tauss, Geschäftsführerin des Verbandes. (Weiterlesen: Der Landschaftverband ehrte 2015 Günter Schuhriemen und Tilman Westphalen)

Neues Projekt geplant

Daniela Koß von der Stiftung Niedersachsen lobte Kaos für die Arbeit. „Sie haben einen tollen Job gemacht. Die Entstehung der Kultur-Karte ist eine Erfolgsgeschichte.“ So hat der Verein bisher mehr als 3000 Karten an Menschen vermittelt, die sonst nicht am kulturellen Leben hätten teilhaben können. „Dass wir so viele Menschen mit unserer Karte erreicht haben, macht uns sehr froh“, sagte Ciolek. Einen Teil des Preisgeldes wolle der Verein in ein neues Projekt stecken. Menschen mit Behinderung, mit Sprachbarrieren oder Menschen, die der Kultur fern sind, könnten gemeinsam mit Kulturlotsen zu Veranstaltungen gehen. Diese Lotsen sollen laut Ciolek dabei helfen, Hemmschwellen zu überwinden. „Im besten Fall können sich Kulturfreundschaften ergeben.“ (Weiterlesen: Seit fünf Jahren ermöglicht „Kukuk“ Kultur für 1 Euro)

Auszeichnung für Lobbedey

Neben dem Kulturpreis hat der Landschaftsverband seine Auszeichnung 2017 an den Forscher Uwe Lobbedey für seine Leistungen in der archäologischen Bauforschung und für seine Publikation zum Thema „Baugeschichte des Doms zu osnabrück“ überreicht. Das Projekt hatte Lobbedey seit den 1990er-Jahren im Auftrag des Bischöflichen Generalvikariats wissenschaftlich geleitet.

Zudem hat Michael Lübbersmann, Landrat des Landkreises Osnabrück, Eva Berger, Peter Gausmann, Marie-Luise Schnackenburg, Herbert Schuckmann und Winfried Woesler gewürdigt, die aus Fachgremien ausgeschieden sind.


0 Kommentare