zuletzt aktualisiert vor

Comeback-Konzerte in der Westfalenhalle Die Kelly Family ist zurück auf der Bühne


Dortmund. Die Kelly Family ist zurück. Am Wochenende spielt die irisch-amerikanische Band dreimal in der ausverkauften Westfalenhalle Dortmund. Zwar standen nicht alle Familienmitglieder auf der Bühne, aber das tat der Stimmung keinen Abbruch.

Bereits während des kurzen Einspielfilms mit Szenen aus den Neunziger unmittelbar vor Konzertbeginn wurde klar, dass die Fans die Kellys immer noch lieben. Frenetischer Jubel sobald ein Gesicht erkannt wurde. Treffender als mit „I can‘t stop the Love“, gesungen von Jimmy Kelly, konnte die Band ihr Comeback dann auch nicht eröffnen. Das passende Motto für die Wiedervereinigung zwischen Bands und Fans. Die Fans kamen aus ganz Europa nach Dortmund: Von Spanien bis zur Ukraine war alles vertreten, um das große Comeback zu feiern. Allerdings ohne Maite und Paddy, die Solokarrieren verfolgen und Barby Kelly, die sich 2000 von der Bühne zurückgezogen hat.

Die Kellys bekamen ihren eigenen Moment vor den Fans. Nach Jimmy übernahm Joey Kelly mit der Rocknummer „Why, why, why“ das Mikrofon, Patricia (First time), John (Imagine), Angelo (Because it´s love) und Kathy (Come back to me) folgten. Das Publikum trug die Band dabei textsicher von Song zu Song.

Mit einer Mischung aus neu-arrangierten Hits, von ihrem neuen Album „We got Love“ und einem Potpourri klassischer Lieder begeisterten die Kellys ihre Fans. Zu den Höhepunkten im ersten Teil der Show zählte sicherlich das bekannteste Lied der Band: „An Angel“.

Zur Überraschung der Fans gab auch Paul Kelly sein Bühnencomeback in Dortmund. Er verließ die 80er Jahren, um in Frankreich als Koch zu arbeiten. Vor der Pause versammelten sich die sieben Kellys dann auf der kleinen Bühne in der Arenamitte, um hier einen akustischen Rückblick vergangene Zeiten zu geben.

Zu den Highlights des zweiten Teils gehörte das Schlagzeug-Solo von Angelo Kelly. Eine Hebebühne zog ihn dabei hoch über die Bühne. Auch der einzige Nummer-Eins-Hit der Band „I Can’t Help myself“ durfte nicht fehlen. Angelo Kellys Liebeserklärung an seine Frau sorgte für Gänsehaut unter der zumeist weiblichen Fans.

Kurz vor Schluss tanzten Patricia, Jimmy und Angelo minutenlang zu typisch irischer Musik, dazu gab es Kleeblätter auf der Videoleinwand und einen grünen Konfettiregen.

Die Fans honorierten das Comeback der Kellys mit tausenden Danke-Schildern, die immer wieder hochgehalten wurden. „Wir sind es, die Danke sagen müssen“, sagte Patricia Kelly, als sie die vielen Plakate sah.

Nach drei Zugaben verließen die Kellys nach zweieinhalb Stunden schließlich die Bühne. Die Fans waren glücklich. „Es ist wie früher: ein Stück heile Welt“, freute sich eine Fangruppe aus Neuss.

Wermutstropfen eines gelungenen Konzertabends war aber der Sound in der Westfalenhalle, der recht dumpf und bei den rockigen Nummern oft breiig klang. Joey Kelly musste bei seiner ersten Nummer durchweg mit Rückkopplungen kämpfen.

Unterstützt wurde die Kelly Family auf der Bühne musikalisch von sechs Gastmusikern.

Wo alles begann

Nach 23 Jahren kehrt die Kelly Family wieder an den Ort zurück, wo alles begann. 1994 buchten die damaligen Straßenmusiker die Halle noch auf eigenes Risiko, ohne zu wissen, ob das Experiment funktioniert. Am Ende kamen 17.000 Menschen in die Westfalenhalle. Das Konzert war ausverkauft! Auch dieses Mal feierten die Fans schon Stunden vor dem Konzert zusammen vor der Westfalenhalle. Gemeinsam sangen sie vor dem Original-Doppeldeckerbus der Familie, der vor der Halle stand, die Lieder der irischen Band. Einige Fans reisten sogar extra aus Spanien, Dänemark, Polen und der Ukraine an, um bei dem Comeback Dabei zu sein.

Wer die Kellys in Dortmund verpasst hat, muss sich bis Januar 2018 gedulden. Dann geht die Familienband auf große Tournee. Dabei spielen die Kellys unter anderem am 16. Februar 2018 in Halle / Westfalen, 23. Februar Hannover, 24. Februar Hamburg, 4. März in Bremen und zum Abschluss der Deutschland-Tour am 18. März in Braunschweig.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN