zuletzt aktualisiert vor

Star Wars auf YouTube Darth Maul Apprentice: Was taugt der Star-Wars-YouTube-Film?


Berlin. „Darth Maul Apprentice“ heißt ein „Star Wars“-Fan-Film auf YouTube. Der Aachener YouTuber Shawn Bu holt mit der Fan-Fiction binnen acht Tagen fast sechs Millionen Abrufe im Netz.

„Darth Maul Apprentice“ heißt ein „Star Wars“-Fanfilm, den der Aachener Shawn Bu im Rahmen seiner Bachelor-Arbeit gedreht hat. Innerhalb von acht Tagen ist der Film über die Ausbildung von Darth Maul schon 5,75 Millionen Mal abgerufen worden. (In welchem „Star Wars“-Film ist E.T. zu sehen? Verrückte Fan-Fakten zum „Krieg der Sterne“)

Wovon handelt der „Star Wars“ Film „Darth Maul Apprentice“?

Shawn Bus 17-Minüter „Darth Maul Apprentice“ besteht – ganz wie die Pate stehenden „Star Wars“-Filme von George Lucas – vor allem aus einer ausgedehnten Action-Sequenz. In einem Waldstück (in der Eifel) macht Darth Maul einen ganzen Trupp von Jedi-Rittern nieder. Am Ende schaltet sich Darth Sidious ins Geschehen ein und bescheinigt seinem Schüler, eine neue Stufe der Macht erlangt zu haben. Dem Film sind seine deutsche Herkunft und das geringe Budget zwar anzusehen – dass dem Projekt nur „ein niedriger fünfstelliger Betrag“ zugrunde liegt, wie Fan-Filmer Shawn Bu im dpa-Interview sagt –, würde man angesichts der CGI-Tricks und Pyro-Effekte allerdings nicht denken. Fast sechs Millionen Fans haben das Werk in den ersten acht Tagen auf YouTube gesehen. Und das wohl nicht, um darüber zu spotten – sondern, weil hier eine technisch gekonnte Imitation des Originals gelungen ist. Den gut 2000 negativen Rückmeldungen stehen 265.000 Thumbs-up-Klicks gegenüber. (Vielleicht der beste Marvel-Film? „The First Avenger: Civil War“ in der ehrlichen Kritik)

Warum ist Fan-Fiction wie der „Star Wars“-Film „Darth Maul Apprentice“ so wichtig?

Das Schöne an Fan-Fiction ist das Selbstbewusstsein des Publikums , das sich darin ausspricht . Pixar, Marvel, Star Wars: Disney kauft einen Unterhaltungsriesen nach dem anderen und steigert seine Deutungshoheit über unsere Fantasie in unheimlicher Weise. „Every kill makes you stronger“, sagt der Youtube-Darth-Sidious: Jeder Abschuss macht dich stärker.

Im Internet setzen Fans ihre eigene Macht dagegen. Noch anarchischer als Petitionen gegen Ben Affleck als Batman sind die wüsten Fan-Fortdichtungen. Was der Familienunterhalter Disney in den offiziellen Geschichten nicht erlaubt, passiert in den Foren – bis hin zur Pornografie. „Star Wars“-Aliens haben außer Laser-Schwertern eben auch die tollsten Körperöffnungen. („Star Wars VII“: die ehrliche Kritik des ersten Disney-Sternenkriegs)

Ist „Darth Maul Apprentice“ besser als die richtigen „Star Wars“-Filme?

Wird der Konsens-Kommerz im Netz geschlagen? Kaum. Auch Fan-Fiction ist gegen die dunkle Macht des Erfolgs nicht immun. Wir erinnern uns: „Shades of Grey“, eine der erfolgreichsten Kulturmarken, war mal eine Hardcore-Variante der „Twilight“-Romanze. Jetzt ist es selbst eine Geldmaschine der Entertainment-Industrie. Und auch der Youtube-Sternenkrieg von Shawn Bu ist am Ende mehr Imitation als Gegenentwurf. Trotzdem: Dass ein Student aus der Eifel es mit den 200-Millionen-Dollar-Gewittern Hollywoods aufnehmen kann, macht Hoffnung. (Wie hoch war Ihre Gage, Mr Bettany? Marvel‘s „Vision“ im Interview)


0 Kommentare