„Flug“ in der Kunsthalle Maria José Arjona: Letzte Performance in Osnabrück


Osnabrück. Mit der Performance „Flug“ geht das Kunstprojekt „You are splendid!“ von Maria José Arjona in der Kunsthalle Osnabrück zu Ende. Das Thema des Projektes: Migration.

Sie pustet, bläst, fächelt, biegt den schlanken Leib dabei vor und zurück. Über dem Kopf von Maria José Arjona schwebt eine Flaumfeder im Kirchenraum der Kunsthalle Osnabrück, eine weiße Winzigkeit vor gotischen Gewölbegurten, die sich 21 Meter in die Höhe schrauben. Die Performancekünstlerin hält die Feder mit ihrem Atem und sanftem Händeschlag in Bewegung. „Flug“ nennt sie ihren Auftritt, bei dem sie Besucher zur Mitwirkung auffordert. Hier weiterlesen: Die Künstlerin Maria José Arjona im Porträt.

Poetisches Bild zum Schluss

Mit diesem poetischen Bild geht das Kunstprojekt „You are splendid!“ zu Ende. Oder auch nicht. Maria José Arjona hebt mit „Flug“ am Freitag, 4., und Sonntag, 6. März 2016, zu der letzten ihrer sechs Performances in der Kunsthalle Osnabrück ab. Mit „Flugplan“ war sie am 31. Januar 2016 gestartet. Dazwischen hat die Kolumbianerin ein Tabakritual („Der zweite Botschafter“) absolviert, den Klang einer Klangschale auf Reisen geschickt („Leben“), Geschichten von Todesfällen erzählt („Ein Vöglein hat mir gezwitschert“) und wie ein DJ Musik zu flirrenden Sounds gemischt („Migration“). Hier weiterlesen: „Ein Vöglein hat mir gezwitschert“ - so war die Performance .

Keine klassische Ausstellung

Auch wenn Arjona in der Kunsthalle Zeichnungen, Videos und Objekte ausstellt, so wäre „You are splendid!“ als klassische Ausstellung missverstanden. Das Projekt erschließt sich als Bezugsfeld der Assoziationen und Anspielungen, der Bilder und Botschaften. Menschen sollen sich nicht als Betrachter verstehen, sondern in dieses Netzwerk künstlerischer Ausdrucksformen eintreten, sich als Konstrukteure verstehen, die sich aus den Angeboten der Künstlerin selbst ein Bild bauen. Die Teile des Projektes kreisten um das Symbol des Vogels. Dahinter steht das Thema Migration als Suche nach Identität. Hier weiterlesen: Maria José Arjona - die Performance „Flugplan“.

Bilder der komplexen Welt

Das einzelne Bild ist zu klein, um eine Welt einzufangen, die im Zeichen globaler Wanderungen so komplex wie selten zuvor rotiert. Das weiß auch Maria José Arjona, die 16 Jahre in New York lebte und dort unter anderem mit Performance-Weltstar Marina Abramovic („The Artist is present“) zusammenarbeitete. Arjona hat ein Passagenwerk aus Aufführungen, Zeichnungen, Musik, Sound und Workshop entwickelt, das wie ein Generator Bilder produziert und Erfahrungen ermöglicht. Vor allem die Performances verweisen aufeinander. Von „Flugplan“ bis „Flug“ reicht ein Spannungsbogen, dessen Energie Menschen dazu bringen soll, das Zutrauen zur eigenen Vitalität neu zu entdecken. Hier weiterlesen: Maria José Arjona - Angebote der Kunstvermittlung .

Arena für Erlebnisse

Arjona entspricht damit der Philosophie von Kunsthallen-Direktorin Julia Draganovic, die das Kirchenschiff nicht als Galerieraum, sondern als Arena für Lifeerlebnisse versteht. Konsequent kulminiert das Programm in Performances. Kunst funktioniert hier nicht als Schauobjekt, sondern als Erlebnisprozess. Der Besucher ist gefordert, sich zu aktivieren und dranzubleiben. Kunstgenuss verwirklicht sich als Erfahrungsgewinn. Hier weiterlesen: Maria José Arjona im Gespräch mit dem Publikum.

Welt aus Bildern und Tönen

Wie grenzt sich ein solches Unterfangen von Selbsterfahrungsangeboten und Körperarbeit ab? Durch den Reichtum der Bilder und das Geschick, physische Erfahrung stets an unterschiedlichen künstlerischen Medien zu spiegeln. Maria José Arjona entwickelte über Wochen um einen thematischen Kern herum eine ganze Welt aus Bildern und Tönen. Mit ihren Performances hat sie den Ausstellungsort neu geprägt und jenen Menschen, die dabei waren – und noch sind – kostbare Erinnerungen geschenkt. Kunst kann die Welt nicht ändern, aber sie kann der Welt geben, was einer besseren Zukunft zuträglich ist – aktivierte Menschen. Hier weiterlesen: Maria José Arjona schickt Klänge auf Reisen.

Osnabrück, Kunsthalle: Maria José Arjona. You are splendid! Ausstellung bis 28. März 2016. Di., 13–18 Uhr, Mi., Do., Fr., 11–18 Uhr, Sa., So., 10–18 Uhr. Performance „Flug“, Sonntag, 6. März 2016, 16–18 Uhr.


0 Kommentare