Letzter Teil der Horrorfilm-Reihe „Paranormal Activity: The Ghost Dimension“ setzt auf 3-D

Meine Nachrichten

Um das Thema Kultur Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Szene aus „Paranormal Activity: Ghost Dimension 3D“. Foto: Paramount PicturesSzene aus „Paranormal Activity: Ghost Dimension 3D“. Foto: Paramount Pictures

Osnabrück. In „Paranormal Activity: The Ghost Dimension“ wird der Dämon zum ersten Mal sichtbar - in 3-D. Die Reihe, die auf wacklige Bilder mit der Handkamera setzt, endet mit ihrem fünften und letzten Teil.

Der Einzug in ein neues Haus ist in Horrorfilmen gefährlich. Was als Aufbruch in ein neues Leben gedacht war, entpuppt sich im Laufe der Handlung als äußerst gruselig. Das war in „Poltergeist“ so, und das ist auch aus „Paranormal Activity“ bekannt, deren fünfter Teil die Reihe nun beendet.

„Alle Geheimnisse werden enthüllt“ kündigte der Trailer zu „Paranormal Activity: The Ghost Dimension“. Das ist kein leeres Versprechen. Zum ersten Mal wird der Dämon sichtbar – und das gleich in 3-D. Dafür sorgt eine seltsame Kamera im neuen Zuhause von Ryan, Emily und Tochter Leila. Ihr Objektiv lässt wabernde Strukturen erkennen, die mit bloßem Auge nicht zu sehen sind. Das ist kein technischer Defekt, sondern eine andere Dimension. Denn durch Ryans und Emilys Zuhause geistert Dämon Toby, der von der kleinen Leila Besitz ergreift.

Der Schrecken funktioniert auch dieses Mal. Springt da gleich etwas ins Bild? Verbirgt sich etwas im Gebüsch des nächtlichen Gartens? Fallen die unheimlichen Kräfte gleich über die her, die sie nicht sehen? Diese Unsicherheiten machen ziemlich viel Angst.

Viele Handlungsfäden der vergangenen Teile werden aufgegriffen, etwa über die Schwestern Katie und Kristie. Auf VHS-Kassetten ist zu sehen, wie sie übersinnliche Praktiken erlernen. Katie erkennt gar, dass Ryan und sein Bruder Mike die 20 Jahre alten Bänder gucken.

Doch je mehr die seltsamen Vorgänge erklärt werden, desto mehr verlieren sie an Schrecken. Gregory Plotkin, der in den anderen Teilen als Cutter dabei war und nun sein Regiedebüt gibt, kehrt den Effekt des ersten, sehr viel subtileren Teils geradezu um. Da rührte die Angst daher, dass der Horror so unerklärlich in den ganz normalen Alltag einbricht. Die „Ghost Dimension“ wirkt dagegen banal. Angst macht sie aber immer noch.


„Paranormal Activity: The Ghost Dimension“. USA 2015. R: Gregory Plotkin D: Chris J. Murray, Brit Shaw, Ivy George. 89 Min. Ab 16.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN