Ausstellung ab 29. September Von Buddha bis Picasso: Weltkunst in Wuppertal

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Kultur Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Wuppertal. Wie kommt es, dass eine Kunst-Spitzensammlung ausgerechnet in Wuppertal ihre Heimat hat? Es liegt an dem ebenso großen wie umstrittenen Sammler Eduard von der Heydt. Eine Ausstellung versetzt Besucher in die 20er und 30er Jahre.

Er war einer der bedeutendsten Kunstsammler des 20. Jahrhunderts, Bankier mit Nazi-Verbindungen und doch ein Freigeist und wohl auch Opportunist: Dem schillernden Baron Eduard von der Heydt (1882-1964) verdankt das nach seiner Familie benannte Wuppertaler Museum eine Kunstsammlung der Spitzenklasse. Rund 3500 Werke der europäischen und außereuropäischen Kunst trug der Deutsche mit dem Schweizer Pass zusammen. Er erbte auch die Spitzenwerke von Kandinsky, Macke, Marc, Nolde bis Picasso, die sein kunstsinniger Vater August von der Heydt schon in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts zusammentrug.

Einzigartige Sammlung

In einer großen Ausstellung „Weltkunst - Von Buddha bis Picasso“ (29. September bis 28. Februar 2016) beschäftigt sich das Von der Heydt-Museum nun mit der Geschichte dieser einzigartigen Sammlung - und lässt die Besucher eintauchen in die Welt des reichen und weltoffenen Bankiers, der in Amsterdam, Zandvoort und Berlin zu Hause war und 1926 den Monte Verità in Ascona kaufte. „Die Sammlung ist sicher die bedeutendste und größte Privatsammlung der 30er Jahre“, sagt Direktor Gerhard Finckh.

Das Besondere: Von der Heydt sammelte zwar auch Niederländer, Impressionisten und Avantgarde-Künstler wie Max Beckmann, aber sein Herz hing an chinesischer Kunst, Buddha-Figuren, ozeanischen Kultfiguren und afrikanischen Masken. Er folgte damit durchaus dem Zeitgeist der 20er Jahre: Auch Matisse, Picasso und andere Künstler sowie Sammler begeisterten sich für die Kunst außerhalb Europas.

„En bloc“ gekauft

Von der Heydt kaufte asiatische Sammlungen gleich „en bloc“, zum Teil 1000 Exponate auf einmal, sagt Finckh, und ließ dann von Wissenschaftlern die Spreu vom Weizen trennen. Durch weltweit 70 Museen vom Moma in New York bis zum Louvre in Paris ließ er seine Stücke touren - auch eine Wertsteigerung lag in seinem Interesse. In seinem Haus in Zandvoort, seinem Bauhaus-Bungalow in Berlin und später in seinem Hotel auf dem Monte Verità gruppierte von der Heydt Expressionisten mit Buddha-Köpfen und mittelalterlichen Statuen. „Er kannte keine Hierarchie“, sagt Finckh. Für ihn gab es nur die eine Kunstwelt, die „ars una“.

Buddha und Madonna

Hier liegt auch das Faszinierende der Wuppertaler Ausstellung: Nach Fotos etwa des Hotelspeisesaals oder der Privatsalons ließ Kuratorin Antje Birthälmer Bilder und Objekte so gruppieren, wie es einst von der Heydt getan hatte. So trifft nun erstmals seit 1930 van Goghs Gemälde „Kartoffelsetzen“ wieder mit einem Khmer-Buddha aus dem 12. Jahrhundert und einer mittelalterlichen Madonna zusammen - so wie es einst im Zandvoorter Salon war. Auch der Glasgang des Hauses mit den Panoramafenstern zum Meer ist in der Schau nachempfunden. Finckh machte selbst Fotos von der Nordsee bei Zandvoort, die jetzt den Hintergrund bilden für Kultfiguren aus Papua-Neuguinea und eine Bronze-Ziege aus Tibet.

NSDAP-Mitglied

Sein Kunstverständnis habe den Bankier, der 1933 NSDAP-Mitglied wurde, schon bald aber auf Distanz ging, von den Nazis unterschieden, sagt Finckh. Dennoch ist seine Rolle zwiespältig. Denn von der Heydt war auch Aufsichtsrat der Nazi-treuen Thyssen-Bank und veranlasste Überweisungen an die Agenten des NS-Regimes im Ausland.

„Er war weder Held noch Schurke, weder Täter noch Opfer“, folgert Eberhard Illner in einer Biografie über Eduard von der Heydt. Dennoch war wegen der Schatten auf der Vita vor einigen Jahren der Vorname Eduard aus dem Kulturpreis der Stadt gestrichen worden. Er heißt jetzt nur noch „Von der Heydt-Preis“.

3000 Objekte geschenkt

Nach dem Krieg wurde der Bankier wegen seiner Nazi-Verstrickungen vor das Militärgericht in Zürich gestellt, aber freigesprochen. 1946 schenkte der kinderlose und geschiedene von der Heydt der Stadt Zürich seine außereuropäische Kunst. Die rund 3000 Objekte sind heute im Museum Rietberg beherbergt.

Als von der Heydt 1952 erstmals in seine kriegszerstörte Heimatstadt Wuppertal zurückkehrte, muss er schockiert gewesen sein. Nach und nach habe er Kisten voller Avantgarde-Kunst, die er über die Kriegswirren gerettet hatte, nach Wuppertal geschickt, sagt Finckh. Insgesamt erhielt das Museum 500 Meisterwerke.

Einmal irrte er

Ein „Ehrenmann“ sei von der Heydt gewesen, sagt Finckh. „Er war kein Schnäppchenjäger, der aus jüdischem Besitz kaufte.“ Zwar restituierte auch das Wuppertaler Museum drei Bilder mit Raubkunst-Hintergrund. Diese waren aber auf anderen Wegen in das Haus gekommen. Fünf Millionen Mark schenkte von der Heydt kurz vor seinem Tod der Stadt. Bis heute kauft das Museum aus dem in eine Stiftung eingebrachten Vermögen Kunst von Monet über Picasso bis Neo Rauch.

Einmal aber irrte sich von der Heydt. Das war 1900, als der junge Student sein erstes Bild kaufte. „Mein Courbet“, nannte er den Frauenakt stolz. Später fanden Forscher heraus, dass das Bild von Diaz de la Peña gemalt worden war.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN