Früher Tod, ekstatische Malweise, Verkaufsrekorde: Warum aus Jackson Pollock ein Superstar der Medien wurde

Meine Nachrichten

Um das Thema Kultur Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Düsseldorf. Jackson Pollock ist ein Mythos der modernen Kunst. Sein früher Unfalltod machte ihn zu einem James Dean der Avantgarde.

1956 rast er volltrunken mit seinem Auto gegen einen Baum, reißt eine junge Frau mit in den Tod: Jackson Pollock wird nur 44 Jahre alt. Ein knappes Jahr zuvor verunglückt James Dean tödlich. Pollock avanciert umgehend zum James Dean der Kunst. Sein Leben zwischen Malrausch und Depression wird zum Inbegriff des Künstlermythos.

Ein Mann der Extreme war Pollock allerdings auch in seiner Kunst. Mit dem Riesenbild „Number 32“ habe der 1912 in Cody (US-Bundesstaat Wyoming) geborene Künstler einen Extrempunkt der Malerei erreicht, sagt Regine Prange, Professorin für Kunstgeschichte an der Universität Frankfurt am Main. Spätere Künstler hätten Pollock darin nicht übertroffen.

Der junge Künstler agiert indessen lange unsicher, orientiert sich an Diego Rivera, dem Mann von Frida Kahlo, bewundert Max Ernst, Picassos „Guernica“ und die Sandbilder der Navajo-Indianer. Seine intensiven, abstrakten Bilder avancierten zu Idolen ihrer Zeit, der Maler zum Medienstar. Pollocks Leben wurde im Jahr 2000 von Ed Harris verfilmt.

Die Medien machten aus Jackson Pollock auch den Maler des freien Westens. In Zeiten des Kalten Krieges dienten seine großformatigen Abstraktionen zu ideologisch motivierten Abgrenzungen zur Kunst des Sozialistischen Realismus des Ostblocks. Inzwischen seien solche ideologisch motivierten Deutungen mit Skepsis zu sehen, so Regine Prange.

Heute ist Jackson Pollocks Kunst vor allem teuer . Der Sammler David Geffen veräußerte Pollocks Bild „No. 5“ von 1948 im Jahr 2006 für rund 140 Millionen US-Dollar. Das Gemälde ist damit das drittteuerste jemals gehandelte Kunstwerk – hinter Bildern von Picasso und Lucien Freud, teurer hingegen als Munchs „Schrei“ oder van Goghs „Dr. Gachet“ .

Für einen Medienhype sorgte 2005 auch der Fund von angeblich rund 30 echten, bis dahin aber unbekannten Werken Pollocks in einem Lagerhaus in New York. Der Fund stellt einen Millionenwert dar. Pollock ist bis heute als Medienfigur ein Star geblieben. Seine ekstatische Malweise, das Dripping, hat das Bild moderner Kunst entscheidend mit geprägt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN