Mozarts Klaviersonaten Pianistin Daria van den Bercken mit neuer CD

Von Pedro Obiera

Der Komponist Wolfgang A. Mozart. Foto: dpaDer Komponist Wolfgang A. Mozart. Foto: dpa

Osnabrück. Die niederländische Pianistin Daria van den Bercken veröffentlicht mit Wolfgang A. Mozarts „Klaviersonaten“ eine neue CD.

Die niederländische Pianistin Daria van den Bercken gehört dem Lager der Interpreten an, die Mozarts Instrumentalmusik, insbesondere seine Klaviersonaten, als stilistisches Äquivalent zu seinen Opern sehen. Die Zusammenstellung von drei Sonaten (KV 332, KV 282, KV 331) sowie der Fantasie in g-Moll und zwei kleinerer Einzelsätze gestaltet sie mit entsprechend rhetorischer Lebendigkeit, heizt mit gebotener Dezenz die schnellen Sätze mit dramatischer Energie auf und lässt die melodischen Linien der langsamen Sätze so ausdrucksvoll aufleuchten wie in Mozarts besten Arien.

Reiches Kaleidoskop an Klangfarben

Eine durchaus gelungene Ausführung des interessanten Ansatzes. In seiner fein nuancierten Tongebung und Phrasierung ähnlich sensibel und sauber ausgefeilt und erfühlt wie die Mozart-Interpretationen von Andreas Frölich und wesentlich feiner als die Siegfried Mausers. Mit ihrer brillanten Anschlagstechnik gelingt ihr ein reiches Kaleidoskop an Klangfarben. Die expressive Intensität der Fantasie gestaltet sie wie einen inneren Monolog in der Tradition Carl Philipp Emanuel Bachs. Selbst der viel gespielten Sonate A-Dur KV 331 mit dem zarten Andante das hier trotz aller Schlichtheit wie eine innerlich bewegte Arie klingt, und dem Türkischen Marsch, der in dieser Ausführung nahtlos in die „Entführung aus dem Serail“ integriert werden könnte, gewinnt sie neue Seiten ab. Eine ungewöhnlich schöne und anregende Mozart-Aufnahme.


Wolfgang A. Mozart: „Klaviersonaten“, Daria van den Bercken (Sony 88875060112)