Dampf des Vorgängers ist raus „Ted 2“: Vaterfreuden für den kiffenden Teddybären?

Meine Nachrichten

Um das Thema Kultur Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Für Ted läuten im zweiten Teil die Hochzeitsglocken. Foto: dpaFür Ted läuten im zweiten Teil die Hochzeitsglocken. Foto: dpa

Osnabrück. In der Fortsetzungskomödie „Ted 2“ über den sprechenden, kiffenden und reichlich versauten Teddybären Ted ist der Dampf des Vorgängers leider raus.

Teddybär im Glück – für Ted und seine große Liebe Tami-Lynn (Jessica Barth) läuten die Hochzeitsglocken. Aber nur ein Jahr später mutiert der Ehealltag zur Ehehölle. Da kann nur noch ein Baby helfen.

Leider sind Plüschtiere in der Regel ziemlich zeugungsunfähig. Also muss ein Samenspender her. Nachdem Sam „Flash Gordon“ Jones ausfällt und ein Samenraub bei Football-Star Tom Brady gründlich schiefläuft, soll es Teds bester Freund John (Mark Wahlberg) richten. Der ist allerdings gerade völlig durch den Wind. Als Ted und Tami-Lynn eine Adoption erwägen, bringen sie einen Stein ins Rollen, der existenzielle Folgen für den menschlichen Teddy hat.

Vor drei Jahren gelang Ko-Autor, Regisseur und Produzent Seth MacFarlane mit seiner Komödie über den sprechenden, kiffenden und ziemlich versauten Teddybären „Ted“ die Überraschungskomödie des Jahres. Hinter dem deftigen Humor verbarg MacFarlane eine liebenswerte Geschichte über Freundschaft und einen späten Reifungsprozess. Aber auch subversive Kritik an der US-amerikanischen Doppelmoral sowie Spitzen gegen Auswüchse der Medienindustrie bahnten sich ihren Weg.

Davon ist in der Fortsetzung leider nur wenig geblieben. Teds Vorgeschichte als ehemaliger Medienstar spielt kaum noch eine Rolle. Stattdessen bemüht MacFarlane im zweiten Teil nun das Thema Menschenrechte, wobei er den Bogen von Amerikas unrühmlicher Vergangenheit im Umgang mit der afroamerikanischen Bevölkerung bis zur Homo-Ehe spannt. Natürlich lässt er auch diesmal nichts unversucht, die Doppelmoral scheinheiliger politischer Korrektheiten mit subversivem Witz zu zerlegen. Das gelingt ihm hier aber nur noch bedingt.

Mit der Fortsetzung hat sich MacFarlane verhoben. Vor allem auch, weil „Ted 2“ seine Story einer nur mühsam zusammengehaltenen Nummernrevue opfert. Schade – der Dampf ist raus.

Ted 2. USA 2015. R: Seth MacFarlane. D: Mark Wahlberg, Amanda Seyfried, Jessica Barth, Morgan Freeman. Laufzeit: 116 Minuten. FSK: ab 12. Cinema-Arthouse, Cinestar, Filmpassage.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN