Installation von Pedro Cabrita Reis Probeleuchten an der Kunsthalle Osnabrück

Installation aus LED-Leuchten an der Kunsthalle Osnabrück von Pedro Cabrita Reis. Foto: Swaantje HehmannInstallation aus LED-Leuchten an der Kunsthalle Osnabrück von Pedro Cabrita Reis. Foto: Swaantje Hehmann

Osnabrück. Am Mittwoch, 10. Juni, leuchtete sie um 22 Uhr zum ersten Mal: Die Lichtinstallation von Pedro Cabrita Reis an der Kunsthalle Osnabrück.

Probelauf für die „Gildewart Line“: Am Mittwochabend leuchtete sie zum ersten Mal von der Fassade der Kunsthalle Osnabrück – die „Gildewart Line“ des portugiesischen Installationskünstlers Pedro Cabrita Reis. Im Rahmen einer Preview wurde das Kunstwerk aus LED-Leuchten ab 22 Uhr für eine Stunde eingeschaltet. Die Arbeit wird vom 14. Juni bis zum 13. September im Rahmen der Ausstellung „Konkret mehr Raum“ dauerhaft präsentiert werden. Die Lichtinstallation soll nach den Angaben von Kunsthallen-Direktorin Julia Draganovic an die konstruktivistische Kunst des Osnabrückers Friedrich Vordemberge-Gildewart (1899–1962) erinnern.

Pedro Cabrita Reis, Documenta- und Biennale-Teilnehmer, habe sich für dieses Werk mit der Kunst von Vordemberge-Gildewart auseinandergesetzt. Die weiß leuchtende Linie weise jetzt in Richtung des Geburtshauses von Vordemberge-Gildewart in der Großen Gildewart. Wie Draganovic weiter sagte, wird die „Gildewart Line“ der Kunsthalle über das Ende von „Konkret mehr Raum“ hinaus erhalten bleiben. Reis habe sein Werk für zehn Jahre als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt.


0 Kommentare