„Gildewart Line“ leuchtet erstmals über Osnabrück Preview einer Lichtinstallation Mittwoch in Osnabrück

Auf dieser Postkarte hat Pedro Cabrita Reis seinen Entwurf der „Gildewart Line“ mit weißen Strichen markiert. Foto: Pedro Cabrita Reis/Kunsthalle OsnabrückAuf dieser Postkarte hat Pedro Cabrita Reis seinen Entwurf der „Gildewart Line“ mit weißen Strichen markiert. Foto: Pedro Cabrita Reis/Kunsthalle Osnabrück

Osnabrück. Am Mittwoch, 10. Juni 2015, leuchtet um 22 Uhr zum ersten Mal die „Gildewart Line“ an der Kunsthalle Osnabrück. Das Werk stammt von Pedro Cabrita Reis.

Die Lichtinstallation aus LED-Leuchtröhren gehört zum Kunstprojekt „Konkret mehr Raum“ , das vom 13. Juni bis zum 13. September 2015 laufen wird. In der Kunsthalle Osnabrück, dem Felix-Nussbaum-Haus, dem Kulturgeschichtlichen Museum sowie dem Heger Tor und dem Rißmüllerplatz als Außenstandorten werden 20 internationale Künstlerinnen und Künstler ihre Skulpturen und Installationen präsentieren. „The Gildewart Line“ von Pedro Cabrita Reis gehört zu den wichtigsten Positionen des Kunstprojektes. Oben an der Fassade der Dominikanerkirche wird die Installation weithin sichtbar sein. Die Installation wird am 10. Juni 2015 von 22 bis 23 Uhr in der Form einer Preview zum ersten Mal zu sehen sein.

Nach den Worten von Kunsthallenleiterin Julia Draganovic soll diese Installation „die räumliche Tiefe des einzigartigen gotischen Baus im Herzen Osnabrücks“ unterstreichen. Draganovic weiter: „Die LED-Leuchtröhre lenkt den Blick des Betrachters vom Stadtring in Richtung Innenstadt und schafft damit eine visuelle Verbindung zwischen der Kunsthalle und dem ehemaligen Wohnhaus von Friedrich Vordemberge-Gildewart, dem das gesamte Projekt gewidmet ist“. Erst 2012 war in Osnabrück mit dem Vordemberge-Gildewart-Jahr an den 50. Todestag des in Osnabrück geborenen konstruktivistischen Künstlers erinnert worden. Der Künstler hatte bis zu seinem Tod 1962 an der Ulmer Hochschule für Gestaltung gemeinsam mit Max Bill gelehrt. Zuvor war „VG“ als Künstler erfolgreich, unter anderem als Mitglied der Gruppen „De Stijl“ und „Abstraction-Création“. Vordemberge-Gildewarts Bilder hängen in berühmten Museumssammlungen wie dem New Yorker Museum of Modern Art oder dem Pariser Centre Pompidou.

Auch der portugiesische Künstler Pedro Cabrita Reis, der für Osnabrück die „Gildewart Line“ entworfen hat, ist prominent. Der Künstler nahm 1992 an der Documenta in Kassel und 2003 an der Biennale in Venedig teil. Sein Werk wurde in vielen Ausstellungen international präsentiert. Die „Gildewart Line“ wird zu einem der Wahrzeichen der Ausstellung „Konkret mehr Raum“ avancieren. Das Zeug zum Publikumsrenner hat auch „Public Square“. Die Installation des Schweden Michael Johansson, die derzeit am Heger Tor entsteht, sorgt bereits vor Ausstellungsbeginn für Kontroversen.

Info: www.konkret-mehr-raum.de


0 Kommentare