Schräger Komödienspaß „Kill the Boss 2“: Kidnapping ist Chefsache

Von Reinhard Westendorf

Meine Nachrichten

Um das Thema Kultur Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück.„Warum entführen wir eigentlich nicht den Sohn vom Chef?“ Diese fatale Frage stellt sich das von Jason Bateman, Charlie Day und Jason Sudeikis dargestellte Trottel-Trio in „Kill the Boss 2“.

Osnabrück.„Warum entführen wir eigentlich nicht den Sohn vom Chef?“ Diese fatale Frage stellt sich das von Jason Bateman, Charlie Day und Jason Sudeikis dargestellte Trottel-Trio in „Kill the Boss 2“. Die drei zuweilen ebenso hirn- wie eierlosen Möchtegern-Chefs Nick, Dale und Kurt erweisen sich mit ihrer launigen Fortsetzung von „Kill the Boss“ (2011) wieder als begnadete Volltrottel. Erneut famos dargestellt von Jason Bateman, Charlie Day und Jason Sudeikis, demonstriert das erfindungsreiche Arbeitsbienen-Trio gleich zu Beginn, dass es letztlich kein Boss-Potenzial besitzt.

Ihr naives Vertrauen in einen verlogenen Investor, der sich als „multiresistenter Mistkerl“ erweist, lässt den Traum von der beruflichen Selbstständigkeit rasch platzen. Mit der voll verpeilten Idee, den nicht weniger dreisten Sohn des Geschäftspartners zu entführen, um so doch noch an das versprochene Kapital zu kommen, bringt sich das Tollpatsch-Team wieder in kriminelle Kalamitäten.

Die spritzige Inszenierung setzt voll auf die drei schrägen Typen, durchgeknallte Dialoge und absurde Szenarien wie eine missverständliche Therapie-Sitzung für Sexsüchtige oder eine buchstäblich bahnbrechende (Anti-) Verfolgungsjagd.

Gut gelaunte Topstars wie Christoph Waltz , Jamie Foxx, Kevin Spacey und eine außergewöhnlich frivole Jennifer Aniston bereichern in herrlich grotesken Nebenrollen diesen schrägen US-Komödienspaß.

Kill the Boss 2. USA 2013, R: Sean Anders. D: Jason Bateman, Charlie Day, Jason Sudeikis. 108 Min. Ab 12. Cinestar, Filmpassage.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN