Ein Bild von Dr. Stefan Lüddemann
25.11.2014, 18:31 Uhr DIE ROCK-IKONE WIRD 75

Tina Turners Freiheitskampf für eine ganze Generation

Kommentar von Dr. Stefan Lüddemann

Energiebündel auf der Bühne: Tina Turner während eines Konzertes in Leipzig im Jahr 2000. Foto: ImagoEnergiebündel auf der Bühne: Tina Turner während eines Konzertes in Leipzig im Jahr 2000. Foto: Imago

Osnabrück. Sie ist Rockikone und zugleich Idol für Millionen: Tina Turner. Warum? Weil sie sich Freiheiten erkämpfte, die jeder Mensch braucht. Ein Kommentar zum 75. Geburtstag.

Live fast, die young, lebe schnell, sterbe jung: Tina Turner hat diesen geheimen Wahlspruch des Rock’n’ Roll ebenso entschieden dementiert, wie sie alle Widernisse ihres Lebens überwunden hat. Aus dem Versprechen der ewigen Jugend von Rock und Pop hat die Sängerin mit der Wuschelmähne ein Projekt für alle Lebensalter gemacht. Die Zeit der großen Bühnenshows mag hinter ihr liegen, aber Tina Turner verkörpert mit ihrer unbändigen Energie weiter das Lebensideal der westlichen Alltagskultur – jugendliche Selbstverwirklichung als lebenslanges Projekt.

Das geht über bloßen Lustgewinn weit hinaus. Denn Tina Turners Leben erfüllt sich nicht in ihrer fulminanten Bühnenkarriere. Wichtiger als alle Konzerte vor Zehntausenden bleibt der Kampf, den sie stellvertretend für ihre Generation gegen Rassendiskriminierung und Frauenfeindlichkeit führte. Mit ihrem Weg aus einer von Gewalt und Abhängigkeit geprägten Ehe, aus sozialer Misere und Ausgrenzung avancierte Turner zur Ikone – der Rockmusik wie des freien Lebens.

Das stellt sie in eine Reihe mit Leontyne Price, der ersten afroamerikanischen Operndiva, oder Sidney Poitier, dem ersten Afroamerikaner, der für eine Filmhauptrolle den Oscar erhielt. Tina Turners fetzige Bühnenauftritte sind mehr als Show. Sie zeigen, dass eine Frau ihr Leben erobert hat, stellvertretend für Millionen.


Der Artikel zum Kommentar