Felix Nussbaum als Lebensaufgabe Mäzen Hubert Schlenke im Alter von 81 Jahren gestorben

Von Dr. Stefan Lüddemann

Er lebte mit seinen Bildern: der Mäzen Hubert Schlenke in seinem Haus in Ochtrup. Foto: Gert WestdörpEr lebte mit seinen Bildern: der Mäzen Hubert Schlenke in seinem Haus in Ochtrup. Foto: Gert Westdörp

Osnabrück. Hubert ›Schlenke ist tot. Der Kunstsammler und Mäzen hat das Osnabrücker Felix-Nussbaum-Haus maßgeblich gefördert. Schlenke wurde 81 Jahre alt.

lü Osnabrück. Sie arbeiten leise und beharrlich im Hintergrund, die Mäzene der Kultur. Hubert Schlenke war der Musterfall eines Mäzens – leidenschaftlich in der Sache, uneitel im Stil, beharrlich, wenn es darum ging, der einmal als richtig erkannten Sache zum Erfolg zu helfen. Wäre das Osnabrücker Felix-Nussbaum-Haus ohne Hubert Schlenke das, was es heute ist? Die klare Antwort: Nein.

Gemeinsam mit seiner Frau Irmgard hat der Notar aus Ochtrup bei Rheine Kunst gesammelt, vor allem gegenständliche Kunst der Zwanziger- und Dreißigerjahre. Bei aller Fülle der Bilder und Positionen – kein anderer Künstler hat Hubert Schlenke so fasziniert wie der 1904 in Osnabrück geborene und 1944 in Auschwitz ermordete Felix Nussbaum. Seinem Werk zu angemessener Würdigung zu verhelfen, machte Schlenke sich zur Lebensaufgabe. Schon 1996 würdigte die Stadt Osnabrück Schlenkes Wirken mit ihrer höchsten Auszeichnung, der Möser-Medaille. Das war zwei Jahre vor der Eröffnung des Felix-Nussbaum-Hauses. Aber schon damals war klar: Ohne Hubert Schlenkes Engagement wäre für Nussbaum und sein Andenken nicht so viel zu bewegen gewesen.

Mit Hubert Schlenke verbinden sich Meilensteine des Osnabrücker Wirkens für Felix Nussbaum. Es waren Schlenke und Osnabrücks ehemaliger Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip, die den Anstoß zur Gründung der Nussbaum Foundation gaben. 2001 wurde diese Stiftung ins Leben gerufen, in die Schlenke erhebliches Barvermögen und viele seiner Bilder Felix Nussbaums einbrachte. Die Foundation hat immer wieder Impulse für Nussbaum gesetzt. So war 2008 nur mit Mitteln der Stiftung der Erwerb von Nussbaums „Mann mit Blume“ bei einer Kunstauktion zu sichern . Die Foundation war es auch, die Präsentationen und Publikationen zu Nussbaum ermöglichte.

Hubert Schlenke hat immer wieder mit viel Sachkenntnis und menschlicher Größe Impulse zur rechten Zeit gesetzt. Mit der Gabe einer ganzen Reihe von Bildern vergrößerten Hubert und Irmgard Schlenke den Sammlungsbestand des Nussbaum-Hauses in großzügiger Weise. So schenkte das Ehepaar, das 1982 mit dem „Netzflicker“ und dem „Scherenschleifer“ seine ersten Nussbaum-Bilder erworben hatte, dem Osnabrücker Museum 2010 allein neun Bilder im Gesamtwert von rund 1,8 Millionen Euro . Im Lauf der Jahre hat das Sammlerpaar dem Felix-Nussbaum-Haus immer wieder Bilder überlassen. Das Haus verdankt seinen Bestand zu guten Teilen dem Ehepaar Schlenke.

Der am 30. November 1932 in Wiedenbrück geborene Hubert Schlenke hat nicht Kunst gesammelt, sondern mit seiner Leidenschaft für die Bilder der verschollenen Generation auch eine humane Botschaft formuliert. Dazu gehörte es für Schlenke, nicht selbst das Rampenlicht zu suchen, sondern hinter seiner selbst gewählten Lebensaufgabe zurückzutreten. Am 10. November 2014 ist Hubert Schlenke gestorben, Muster eines Mäzens, Glücksfall für die Kultur.