Zeitung soll nicht berichten Dieter Nuhr schießt scharf daneben

Gar nicht so spaßig reagiert der Kabarettist Dieter Nuhr auf die Berichterstattung über eine Strafanzeige und den Protest eines Muslims aus Osnabrück gegen seinen Auftritt. Foto: dpaGar nicht so spaßig reagiert der Kabarettist Dieter Nuhr auf die Berichterstattung über eine Strafanzeige und den Protest eines Muslims aus Osnabrück gegen seinen Auftritt. Foto: dpa

Osnabrück. Dieter Nuhr schießt scharf zurück: Nachdem ihn ein Muslim aus Osnabrück wegen „Beschimpfung von Religionsgemeinschaften“ angezeigt hat, nimmt der Kabarettist unsere Zeitung aufs Korn. Er will Reportern der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ den Zugang zu seinem Auftritt am Samstag in der Osnabrückhalle verwehren. Auf seiner Facebook-Seite behauptet er, ihm sei vor der Berichterstattung keine Gelegenheit zur Stellungnahme eingeräumt worden. Diese Behauptung ist nachweislich falsch.

Nuhrs Agentur „Kulturagenten“ wurde von unserer Redaktion zweifach schriftlich und zweifach telefonisch um eine Stellungnahme gebeten. Die erste bereits sehr konkrete Anfrage erfolgte am 6. Oktober, also mehr als zwei Wochen, bevor die „Neu

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN