Angst vor eigener Courage „Sex Tape“ rüttelt brav an einem Tabu

Von Frank Jürgens


Osnabrück. Die frivol gemeinte Komödie „Sex Tape“ mit Cameron Diaz punktet vor allen Dingen als Aufklärungsfilm in Sachen Internet und dessen Tücken.

Osnabrück. Bloggerin Annie (Cameron Diaz) und Radio-DJ Jay (Jason Segel) haben zwei Kinder, viel Stress und schon lange keinen Sex mehr. Warum eigentlich nicht? Während Annie in ihrem Blog verzweifelt versucht, den Gründen auf die Spur zu kommen, verschenkt Jay ständig teure iPads, auf denen seine Medien-Playlists automatisch über die ach so ominöse Cloud synchronisiert werden. Man hat’s ja.

Dann aber, die Kinder sind für einen Abend aus dem Haus und der Tequila löst die anfänglichen Spannungen, kommt beiden der zündende Gedanke. Drehen wir doch einfach einen Sexfilm!

Das Video soll natürlich spätestens am nächsten Tag gelöscht werden. Was sich jedoch als ziemlich hartnäckige Angelegenheit erweisen wird. Allmählich dämmert es Jay und Annie, was sie da losgetreten haben. Die folgende Nacht wird deutlich anstrengender...

Vor drei Jahren drehte Regisseur Jake Kasdan mit seinen Hauptdarstellern Diaz und Segel bereits die mäßige Komödie „Bad Teacher “. Jetzt sollen die beiden in „Sex Tape“ am einzigen US-amerikanischen Tabu rütteln, das auf einem festeren Fundament steht als die Freiheitsstatue: Sex.

Leider geht Kasdan dabei viel zu brav vor. Beinahe so, als habe er Angst vor der eigenen Courage. Hier fehlt die Konsequenz eines gesellschaftlichen Tabubruchs, wie ihn beispielsweise Kevin Smith mit seiner Sozialgroteske „Zack and Miri Make a Porno“ gelang.

Nun ist es nicht so, dass Kasdans frivole Komödie nicht komisch wäre. Sie enthält sogar ein paar überdrehte Turnversuche, die zum Brüllen komisch sind. Richtig punkten kann dieses leinwandfüllende „Sex Tape“ allerdings nur mit Seitenhieben auf die nicht vorhandene Internet-Kompetenz vieler Nutzer. Darin erweist sich der Film sogar als hintersinnige Satire sowie als Aufklärungsfilm für alle Ahnungslosen im digitalen Zeitalter.

Sex Tape. USA 2014. R: Jake Kasdan. D: Cameron Diaz, Jason Segel, Rob Corddry, Ellie Kemper. Laufzeit: 95 Minuten. FSK: ab 12.
Cinema-Arthouse, Cinestar, Filmpassage.