Hannover Heftiger Streit um Anbau des Sprengel Museums


Hannover. Bunker, Krematorium, Brikett – die „Kosenamen“ sind krass, die gegenwärtig über Hannovers neuesten Kunstbau kursieren. Seitdem die Fassade des Erweiterungsprojekts am Sprengel Museum von Baugerüst und Schutzplatten enthüllt worden ist, regt sich in der Bevölkerung ein Sturm des Protestes gegen den ganz in Schwarz gehaltenen Betonquader.

Der 75 Meter lange und 15 Meter hohe fensterlose Klotz bildet einen totalen Gegensatz zu den bisherigen Bauabschnitten des renommierten Kunstmuseums am Maschsee . Ursprünglich sollte der von den Schweizer Architekten Meili+Peter entworfene

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN