Susanne Tunn hat auch die Region geprägt Kunst für alte Kirche und das Dach der Villa Schlikker


Osnabrück. Susanne Tunn hat Skulpturen in ganz Europa realisiert. Ihre Projekte prägten auch die Region Osnabrück. Ein Rückblick.

Sie steht noch bis zum April 2015 vor dem Entree des Museums zur Varusschlacht in Bramsche-Kalkriese: „The Key“, die mehr als mannshohe Steinskulptur von Susanne Tunn. Die Künstlerin schuf diese Arbeit für das Skulpturenprojekt „Colossal“ 2009. „The Key“ beeindruckt bis heute – nicht mit plakativer Botschaft, sondern als künstlerisches Sinnbild von Geschichte als aufbewahrter Zeit. Für „The Key“ hat die Künstlerin den schweren Kalkstein mehrfach eingeschnitten, ihm markante Form und Richtung gegeben.

Nicht nur mit dieser Arbeit hat Susanne Tunn der Region künstlerisch den Stempel aufgedrückt. Sie realisierte 1998 die Installation „166 Betten – Peace and Noise“ in der Alten Kirche in Hagen a.T.W. bei Osnabrück, die die Künstlerin mit 166 weißen Betonquadern in der Form von Betten ausstattete. Zur Jury, die Susanne Tunns Beitrag auswählte, gehörte seinerzeit auch der frühere Documenta-Leiter Jan Hoet , der die Künstlerin mehrfach zu weiteren Ausstellungsprojekten einlud – so zu Skulpturenausstellungen im öffentlichen Raum und zu Präsentationen in das Herforder Museum Marta.

Hoet war es auch, der Susanne Tunn zu zwei Beiträgen zur Ausstellung „Colossal“ einlud. Tunn realisierte die Steinskulptur „The Key“ und eine Zinnschüttung auf einem Hof in Ostercappeln. 2004 kreierte die Künstlerin das Projekt „Atem – Meta“, bei dem sie Schlote aus Briketts auf dem Dach der Villa Schlikker errichtete und eine aus Briketts geformte Plastik in der damaligen Galerie Röhr im Osnabrücker Dreikronenhaus einrichtete.

Die 1958 in Detmold geborene und an der Universität Bielefeld ausgebildete Susanne Tunn verwirklichte zahlreiche Skulpturen in mehreren europäischen Ländern, darunter das bildhauerische Projekt „Fünf Tische“ mit Steinskulpturen an fünf Orten Europas. Tunn wirkte zudem 20 Jahre lang als Professorin für Bildhauerei an der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst in Salzburg.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN