„Fack ju Göhte“-Star im Interview Was denkt Karoline Herfurth über gute Erziehung?

Berlin. Seit „Fack ju Göhte“ muss Karoline Herfurth mit Sonnenbrille in die S-Bahn. Was sie von „Fack ju Göhte 2“ erwartet und wie aus einem Baby ein glückliches Kind wird, berichtet sie vor dem Filmstart von „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ im Interview.

Sieben Millionen Deutsche haben Karoline Herfurth in „Fack ju Göhte“ gesehen. In „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ überlässt sie die Hauptrollen den Kleinen: Der intelligente Krimi nach Andreas Steinhöfels Kinderbuch (Carlsen) erzählt wu

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Vita

Karoline Herfurth wird am 22. Mai 1984 in Ostberlin geboren. Für den Film wird sie gleich zweimal entdeckt: als Zehnjährige für eine ZDF-Produktion und noch einmal mit 15 für den Kinofilm „Crazy“. Als sie ihren Abschluss an der Ernst-Busch-Schauspielschule macht, hat sie schon Erfolgsfilme wie „Mädchen, Mädchen“ gedreht und internationale Aufmerksamkeit als Mirabellenmädchen in Tykwers „Parfum“ erlangt. Seitdem übernimmt sie Hauptrollen in Dramen wie Caroline Links „Im Winter ein Jahr“ und Komödien wie „Vincent will Meer“. Das internationale Geschäft lernt sie in Brian de Palmas „Passion“ kennen. Einen nochmaligen Popularitätsschub erlebt sie dann als Lisi Schnabelstedt in „Fack ju Göhte“. Aktuell ist sie im Kinderfilm „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ zu sehen. Neben der Filmarbeit studiert Herfurth Soziologie an der Humboldt-Uni und wirbt für Opel und Jil Sander.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN