Ambitioniert und souverän Consortium Instrumentale im Lortzinghaus


Osnabrück. Der enge Bezug zu Kunst und Kultur entspricht dem Geiste der Freimaurer, folglich fand das Konzert des Consortium Instrumentale am Sonntag im Lortzinghaus, Heimat der Osnabrück-Loge „Zum goldenen Rade“, am richtigen Ort statt.

Das Consortium Instrumentale ist ein Laienensemble, das sich aber ambitioniert gibt und durchaus anspruchsvolle Literatur auf die Pulte gelegt hat. Man darf wohl erwähnen, dass bei den elf Streichern hier und dort eine schiefe Harmonie oder sonstige nicht ganz perfekte Technik zu hören ist, dafür aber zum Beispiel auch eine durch den Pianisten Thomas Leuschner als Dirigenten sehr sorgsam gestaltete Dynamik.

Auf dem Programm: zunächst eine Serenade von Edward Elgar, dann ein Gitarrenkonzert von Antonio Vivaldi. Eigentlich handelt es sich dabei allerdings um ein Lautenkonzert, erklärt Thomas Leuschner. Solist ist der junge Osnabrücker Student Janis Neteler, der den Solopart mit schönem Klang interpretiert und mit seiner tadellosen Leistung bestimmt „den Sinn der Musik trifft“, wie es Thomas Leuschner angesichts des historisch nicht ganz korrekten Instrumentariums formuliert.

In eine ganz andere Welt nimmt Janis Neteler sein Publikum für seine Zugabe mit: Er entlockt seinem Instrument typisch spanische Gitarrenklänge von Federico Moreno Torroba.

Das Consortium Instrumentale setzt das Programm fort mit Thema und Variationen g-Moll von Aleksandr Glasunow. Das Thema stamme von Glasunow selbst, so Thomas Leuschner, es klingt aber wie ein orthodoxer Choral und bildet die schöne, etwas melancholische Grundlage von sechs Variationen.

Zum Schluss steht die Musik eines der sicherlich berühmtesten Freimaurer auf dem Programm: Wolfgang Amadeus Mozart. Für dessen Symphonie A-Dur KV 201 wird das Streichorchester durch zwei Hörner verstärkt, die Oboenstimmen hingegen werden weggelassen. Etwas schade ist das besonders im langsamen Satz, wo an einer Stelle eine solistische Geige ein Motiv der Oboe übernimmt. Dafür zeigt das Consortium Instrumentale in der Symphonie des 18-jährigen Mozart eine besonders souveräne Leistung und eine lebhafte Interpretation.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN