Semperoper in Schwierigkeiten Wen duldet Thielemann?

Meine Nachrichten

Um das Thema Kultur Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mögen sich: Chrstian Thielemann und die Leitung der Bayreuther Festspiele Katharina Wagner (r) und Eva Wagner-Pasquier.Mit deren Rückzug wird das  traute Trio zum liebenswerten Paar. Foto: dpaMögen sich: Chrstian Thielemann und die Leitung der Bayreuther Festspiele Katharina Wagner (r) und Eva Wagner-Pasquier.Mit deren Rückzug wird das traute Trio zum liebenswerten Paar. Foto: dpa

Osnabrück. Serge Dorny schien eine gute Wahl zu sein, um die Semperoper neu in der ersten Garde der europäischen Musiktheater zu etablieren. Aber da gibt es auch noch den Chef der Staatskapelle, Christian Thielemann.

Wer es im zentralistischen Frankreich schafft, ein Gegengewicht zu Paris zu etablieren, muss sein Handwerk verstehen. Genau deshalb hat man Serge Dornys an die Semperoper in Dresden verpflichtet: um das Haus neu zu positionieren. Denn die Tage, in denen Opern von Strauss dort das Licht der Welt erblickten, sind ein paar Jahrzehnte her.

Nur gibt es in Dresden einen zweiten starken Mann: Christian Thielemann. Der bringt die dortige Staatskapelle neu an die Weltspitze und ist der unumschränkte Musikstar in Dresden. Gegen ihn wird niemand eine Führungsrolle einnehmen.

Ohnehin tut sich Thielemann schwer mit mächtigen Menschen neben sich – der Dauerclinch mit Udo Zimmermann an der Deutschen Oper ist noch in bester Erinnerung. Davor Nürnberg, danach München: Thielemann trennt sich oft im Streit. Einzig Bayreuth steht treu zum preußischen Pultstar und umgekehrt – dort stimmen die Strukturen. Doch das Festspielhaus taugt sicher nicht als Muster für ein modernes, innovatives Opernhaus. Das gilt eher für die Oper Lyon –die ist eine ernst zu nehmende Konkurrenz für Paris geworden. Dank Dorny.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN