VG-Kunstgespräch im Museum Wie kommt Kunst zum Publikum?


Osnabrück. Braucht Kunst Vermittlung? Eine knifflige Frage? Sechs Expertinnen und Experten geben antworten - beim 4. VG.Kunstgespräch.

Braucht Kunst Vermittlung? Zu diesem Thema diskutieren am Dienstag, 5. November, ab 19 Uhr sechs Expertinnen und Experten im Osnabrücker Felix-Nussbaum-Haus. Die Podiumsdiskussion findet als vierte Ausgabe der VG-Kunstgespräche statt. Das Thema Kunstvermittlung hat Konjunktur. Klassische Formate wie die Führung genügen längst nicht mehr, um Kunst verstehbar zu machen. Neben den Formaten der Vermittlung geht es aber auch um Fragen nach Zielgruppen und Absichten von Kunstvermittlung. Die Kunstvermittlung setzt dabei an verschiedenen Formaten an. Große Publikumsausstellungen verlangen ebenso nach Vermittlung wie klassische Sammlungen. Ein besonders kniffliger Fall ist die zeitgenössische Kunst. Sie gilt generell als schwer verstehbar und deshalb in jedem Fall als erklärungsbedürftig.

Auf dem Podium im Felix-Nussbaum-Haus diskutieren Prof. Dr. Lili Fischer von der Kunstakademie Münster, Prof. Dr. Manfred Blohm, Professor für Bildende Kunst an der Universität Flensburg, Claudia Ohmert, Museumspädagogin an der Kunsthalle Emden, Bernit Strothjohann, Kunstlehrer an der Ursulaschule Osnabrück, Christel Schulte, Museumspädagogin an der Kunsthalle Osnabrück, und Daniel Neugebauer, Leitung der Abteilung Marketing und Vermittlung am Van Abbemuseum in Eindhoven.. Dr. Stefan Lüddemann, Leiter der Kulturredaktion im Medienhaus Neue OZ, moderiert das Gespräch.

Das VG-Kunstgespräch bezieht sich auf den Osnabrücker Künstler Friedrich Vordemberge-Gildewart (1899-1962). In seinem aufgeschlossenen Geist soll bei den VG-Kunstgesprächen über aktuelle Fragen der Kunst diskutiert werden. Bei den jeweiligen Veranstaltungen kooperieren die VG-Initiative, der Museums- und Kunstverein und die Freunde der Osnabrücker Kunsthalle.

Anmeldung zur aktuellen Veranstaltung unter 0541/323-2243.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN