zuletzt aktualisiert vor

Gefälschter Nussbaum in Osnabrücker Museum - Fall war schon seit Monaten intern bekannt

Von

Für das Osnabrücker Felix-Nussbaum-Haus ist 2007 ein gefälschtes Bild Felix Nussbaums angekauft worden. Die Nussbaum-Foundation hat das Stillleben seinerzeit für 200 000 Euro erworben. Wie jetzt bekannt wurde, ist das Bild schon vor Monaten konfisziert worden.

Seit heute sitzen die Fälscher in Berlin auf der Anklagebank. Dies bestätigte auf Anfrage eine Sprecherin der Berliner Strafgerichte.

Die sieben Kunstfälscher haben den Angaben zufolge ein weiteres Gemälde des 1904 in Osnabrück geborenen und 1944 in Auschwitz ermordeten Malers für 320 000 Euro an eine „Privatperson“ verkauft. Gegen die Kunstfälscher wird jetzt bis zum 20. August wegen bandenmäßigen Betrugs vor dem Berliner Landgericht verhandelt. Wie die Sprecherin sagte, wurde die Staatsanwaltschaft durch einen anonymen Hinweis auf die Fälscher aufmerksam.

Der Fall ist in Osnabrück seit Monaten bekannt. Das Bild wurde längst konfisziert. Jetzt prüfen Fachleute weitere Bestände des Museums auf seine Echtheit. Dies sagte Osnabrücks Kulturdezernentin Rita Maria Rzyski auf Anfrage.

Inzwischen versucht die Nussbaum Foundation, den Kaufpreis für das gefälschte Bild wieder zu erhalten. „Ein Anwalt vertritt unsere Interessen“, sagte Hans-Jürgen Fip, Vorsitzender der Foundation und ehemaliger Oberbürgermeister Osnabrücks.

Die Konten der Angeklagten sind den Angaben zufolge beschlagnahmt worden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN