Ritual der Alltagskultur Hat das Format der Tagung nach Corona noch eine Zukunft?

Haben Tagungen noch eine Chance? Mitten in der Corona-Pandemie, als gehörten die großen Zusammenkünfte von Menschen, wie hier bei der Tagung der Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland 2015 in Lübeck-Travemünde der Vergangenheit an. War es das für das kulturelle Format der Tagung? Foto: Daniel Bockwoldt/dpaHaben Tagungen noch eine Chance? Mitten in der Corona-Pandemie, als gehörten die großen Zusammenkünfte von Menschen, wie hier bei der Tagung der Synode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland 2015 in Lübeck-Travemünde der Vergangenheit an. War es das für das kulturelle Format der Tagung? Foto: Daniel Bockwoldt/dpa
Daniel Bockwoldt

Osnabrück. Sie ist der kollektive Meeting-Point im Jahreskalender - die Tagung. Aber jetzt hat die Corona-Pandemie den Rhythmus des Tagungskalenders angehalten. Übernimmt jetzt die Videokonferenz? Es sieht so aus. Aber es gibt gute Gründe, warum wir am Format der Tagung hängen.

An den Info-Tisch gehen, im dichten Gedränge nach seinem Namensschild suchen, dabei schon einmal mit Kollegen über die Anreise plaudern – können wir uns das heute noch vorstellen? Nicht wirklich, obwohl früher so jede Tagung begann. Aber zw

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN