Abschied Mafalda-Schöpfer Quino mit 88 Jahren gestorben

Von dpa

Der argentinische Zeichner Joaquin Salvador Lavado, bekannt unter seinem Künstlernamen Quino, ist der geistige Vater von Mafalda.Der argentinische Zeichner Joaquin Salvador Lavado, bekannt unter seinem Künstlernamen Quino, ist der geistige Vater von Mafalda.
Adriano Alecchi/Zuma Press/dpa

Buenos Aires. „Haltet die Welt an, ich will aussteigen.“ Diesen Satz hat der argentinische Zeichner Quino seiner bekanntesten Figur, dem Mädchen Mafalda, in den Mund gelegt. Nun ist er im Alter von 88 Jahren gestorben.

Der argentinische Zeichner Quino ist tot. Der Schöpfer der vor allem in Lateinamerika sehr populären Comic-Figur Mafalda starb im Alter von 88 Jahren, wie sein Verleger Daniel Divinsky am Mittwoch mitteilte.

„Quino ist gestorben. Alle guten Menschen im Land und auf der Welt werden ihn beweinen“, schrieb er auf Twitter.

Quino wurde 1932 als Joaquín Salvador Lavado Tejón in Mendoza als Sohn spanischer Einwanderer geboren. Nach dem Militärdienst zog er nach Buenos Aires und begann, Comics in Zeitungen zu veröffentlichen. 2014 wurde er in Spanien mit dem Prinz-von-Asturien-Preis ausgezeichnet.

Seine bekannteste Figur ist Mafalda, die er zwischen 1964 und 1973 für verschiedene Zeitungen zeichnete. Das etwas altkluge Mädchen tritt für Gerechtigkeit, Frieden und Gleichberechtigung ein und hinterfragt die Welt der Erwachsenen. Ein bekannter Spruch von Mafalda lautet: „Haltet die Welt an, ich will aussteigen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN