zuletzt aktualisiert vor

Vorsteherin des Börsenvereins Karin Schmidt-Friderichs kämpft für Frankfurter Buchmesse

Warum macht die Frankfurter Buchmesse auch unter den Bedingungen der Corona-Epidemie Sinn? Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, erklärt ihre Position im Interview. Foto: Andreas Arnold/dpaWarum macht die Frankfurter Buchmesse auch unter den Bedingungen der Corona-Epidemie Sinn? Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, erklärt ihre Position im Interview. Foto: Andreas Arnold/dpa
picture alliance/dpa

Osnabrück. Die Absage der Leipziger Buchmesse im März 2020 war ein Schlag für die Buchbranche. Die Frankfurter Buchmesse soll im Oktober 2020 auf jeden Fall stattfinden - trotz der Corona-Pandemie. Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, erklärt, warum das Wagnis gelingen kann.

Die Frankfurter Buchmesse soll in diesem Jahr stattfinden – trotz der Corona-Pandemie. Nicht alle verstehen diese Entscheidung. Was antworten Sie diesen Kritikern? Denjenigen, die sich einen analogen Stand auf der Buchmesse nicht vorstellen

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN