Premiere an der Staatsoper Hamburg Calixto Bieito und die dicken Männer: Uninspirierter "Falstaff"

Einsamer Genießer, der Genuss bereitet: Sir John Falstaff, überwältigend gesungen und gespielt von Ambrogio Maestri. Foto: Monika RittershausEinsamer Genießer, der Genuss bereitet: Sir John Falstaff, überwältigend gesungen und gespielt von Ambrogio Maestri. Foto: Monika Rittershaus
Monika Rittershaus

Hamburg. Vor drei Jahren zeigte Calixto Bieito an der Staatsoper Hamburg Verdis "Otello" in einer berührenden Interpretation. Daran kann nun der "Falstaff" bei weitem nicht anknüpfen.

Ambrogio Maestri ist eine Wucht und ein Wunder. Wie ein Baum steht er da, mächtig, kolossal, imposant, und das, obwohl er ein lächerlich gelbes T-Shirt trägt, das wie ein Kleinzelt seinen Wanst bedeckt. Das Wunder hingegen liegt ihm in

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN