Serie: „Die wilden Zwanziger“ Der Einstein des Sex

Arzt, Jude, Revolutionär: Magnus Hirschfeld gilt als Vorreiter der Schwulenbewegung. 1919 gründet er in Berlin sein „Institut für Sexualwissenschaft" und wird zum Feind der Nationalsozialisten. Dieses Portrait stammt vermutlich aus dem Jahr 1930. Foto: picture-alliance/akg-imagesArzt, Jude, Revolutionär: Magnus Hirschfeld gilt als Vorreiter der Schwulenbewegung. 1919 gründet er in Berlin sein „Institut für Sexualwissenschaft" und wird zum Feind der Nationalsozialisten. Dieses Portrait stammt vermutlich aus dem Jahr 1930. Foto: picture-alliance/akg-images

Osnabrück/Berlin. Inmitten der wilden Zwanzigerjahre bricht Sexualforscher Magnus Hirschfeld mit dem „Institut für Sexualwissenschaft" in Berlin Tabus – und wird mit seinem Kampf für die Rechte von Homosexuellen zum Reichsfeind Nummer eins. Das Wirken des „Einstein des Sex" überdauert die Zeiten.

Dort, wo heute das Kanzleramt steht, geschieht vor 100 Jahren Ungeheuerliches: Am 6. Juli 1919, einem warmen Sommertag und gut eine Woche, bevor die deutsche Delegation unter Protest den Versailler Vertrag unterzeichnet, eröffnet der Arzt M

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN