Ein Bild von Melanie Heike Schmidt
28.03.2019, 17:31 Uhr zuletzt aktualisiert vor KOMMENTAR

Empörung über Rammstein: Reingefallen!

Ein Kommentar von Melanie Heike Schmidt


Daumen hoch: Rammstein-Frontmann und -Texter Till Lindemann (hier beim Wacken Open Air 2013) provoziert gern. Auch dieses Mal hat es wieder geklappt. Foto: Axel Heimken/dpaDaumen hoch: Rammstein-Frontmann und -Texter Till Lindemann (hier beim Wacken Open Air 2013) provoziert gern. Auch dieses Mal hat es wieder geklappt. Foto: Axel Heimken/dpa

Osnabrück. Rammstein sind die Provokateure vom Dienst. Aktuell ruft ihr neues Video Kritiker auf den Plan. Aber ist die Kritik berechtigt? Oder wissen Rammstein vielleicht nur ganz genau, welche Knöpfe sie drücken müssen, um möglichste viel Aufmerksamkeit zu bekommen? Ein Kommentar.

Auf Rammstein ist Verlass: Werfen die skandalgestählten Musiker auch nur einen winzigen Kiesel ihrer Kunst ins Wasser, folgt eine Riesenwelle der Empörung. Nun sorgt ein Video der Brachialrocker für Aufregung. Eine rote Linie sei überschritten, sagt der Antisemitismusbeauftragte der Regierung, schließlich sieht man die Musiker in KZ-Kleidung, mit Schlingen um den Hals. Das Video verharmlose den Holocaust, wettert der Zentralrat der Juden. Ist die Kritik berechtigt?

Nein. Kunst und Provokation gehören zusammen. „Wer interessieren will, muss provozieren“, wusste schon Salvador Dalí. Bei Rammstein ist die gezielte Grenzüberschreitung systemimmanent. Seit 25 Jahren thematisieren die Berliner Tabus, brechen sie und zwingen dazu, in Abgründe zu schauen. Das kann man mögen oder abstoßend finden. Aber das Gesehene für bare Münze zu nehmen, ignoriert sträflich die Doppelbödigkeit, die dahintersteht. Und worum geht es hier überhaupt? Um Antisemitismus? Um den Rechtsruck in Deutschland? Die Interpretation ihrer schwer verdaulichen Kost überlassen Rammstein grundsätzlich anderen. Aber eins ist klar: Je größer die Aufregung, desto besser.

Am Ende könnten die cleveren Rammsteiner ihren Kritikern böse lächelnd auf die Schultern klopfen: Reingefallen! Wir wollten Aufmerksamkeit, wir haben sie! Der Erfolg des kommenden Rammstein-Albums ist gesichert.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN