31. Ausgabe Klavier-Festival Ruhr würdigt alte Stars und aufstrebende Musiker

Von Pedro Obiera

Chilly Gonzales wird auf dem Klavier-Festival Ruhr in der historischen Stadthalle in Wuppertal auftreten. Foto: dpa/Cyril ZingaroChilly Gonzales wird auf dem Klavier-Festival Ruhr in der historischen Stadthalle in Wuppertal auftreten. Foto: dpa/Cyril Zingaro

Essen. Im 31. Jahr seines Bestehens würdigt das „Klavier-Festival Ruhr“ keinen besonderen Komponisten und kein einzelnes Land wie etwa Debussy und Frankreich im letzten Jahr, sondern widmet sein Programm angesichts wachsender Spannungen dem Geist und Zusammenhalt Europas.

Mit 60 Veranstaltungen in 23 Städten des Ruhrgebiets und darüber hinaus, ausgeführt von 95 Solisten und neun Orchestern, bekräftigt das Klavier-Festival Ruhr auch unter dem Motto „Living Legends“ und „Rising Stars“ seinen Ruf als weltweit größtes Festival seiner Art. Vom 7. Mai bis zum 19. Juli können sich die Musikfreunde auf berühmte und hoffnungsvolle Pianisten freuen. Neben den namhaften Stammgästen von Krystian Zimerman bis Martha Argerich, den „Living Legends“, die dem Festival seit Jahrzehnten treu geblieben sind, richtet sich der Blick gerade unter dem internationalen Schwerpunkt auf die Förderung begabter Nachwuchskräfte, in die die Hoffnung auf eine vorurteilslose und tolerante Zukunft gelegt werden kann und muss. Fast die Hälfte der vertretenen 78 Pianisten sind Debütanten des Festivals, die meisten davon junge Leute aus der ganzen Welt, die als „Rising Stars“ angekündigt werden, darunter der Amerikaner Jeremy Denk oder Wettbewerbssieger wie Lauren Zhang, Changyong Shin oder Nicolas Namoradze. Künstler, die trotz ihrer jungen Jahre über Biografien verfügen, die sie durch zahlreiche Länder geführt haben.

Förderarbeit

Die vor elf Jahren gestartete Education-Arbeit, mit der Kinder und Jugendliche aus eher bildungsfernen Milieus des Ruhrgebiets gefördert werden, gehört zum Herzstück des Festivals. Von Beginn an betreut Tobias Bleek  Projekte im Duisburger Stadtteil Marxloh, an denen alle Schulen des Viertels sowie eine Förderschule beteiligt sind. Über 800 Kinder von der Grundschule bis zum Gymnasium, darunter Flüchtlinge und behinderte Kinder, wirken an dem Projekt mit. In diesem Jahr wird die Arbeit auch auf Bochumer Schulen ausgeweitet.

So unterschiedlich die Lebensläufe der jungen Künstler geprägt sind, der Solist des Eröffnungskonzerts am 7. Mai im Bochumer Anneliese Brost Musikforum nimmt eine Sonderstellung ein: Der mittlerweile 95-jährige Pianist Menahem Pressler. In Magdeburg geboren, vor den Nazis in die USA geflohen, startete er mit der Gründung des legendären „Beaux Arts Trios“ eine Weltkarriere, die er in hohem Alter als Solist bis heute fortsetzt.  

So unterschiedlich die Lebensläufe der jungen Künstler geprägt sind, Den „Preis des Klavier-Festivals“ erhält in diesem Jahr der lateinamerikanische Jazz-Pianist Michel Camilo. Die „JazzLine“ werden neben Camilo Jazz-Größen wie Harold López-Nussa, Till Brönner und Chilly Gonzales bereichern. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN