Fantastischer Stilmix Joe Jackson veröffentlicht mit „Fool“ sein 20. Album

Meine Nachrichten

Um das Thema Kultur Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der britische Musiker Joe Jackson. Foto: earMUSIC/Edel/dpaDer britische Musiker Joe Jackson. Foto: earMUSIC/Edel/dpa

Osnabrück. 40 Jahre nach seinem Debütalbum „Look Sharp!“ ist Joe Jackson ins Studio gegangen und hat acht Songs aufgenommen, mit dem er zu alter Form aufläuft.

Manch ein Musikhörer bekommt beim Namen Joe Jackson ein Leuchten in den Augen. Das war doch dieser Musiker, der vor 40 Jahren das Album „Look Sharp!“ veröffentlichte. Darauf befand sich ein Song, der zu einem veritablen Hit wurde: „Is She Really Going Out With Him“. Die eingängige Melodieführung und Jacksons prägnante Stimme ließen so manchen Punkverdrossenen Musikfan aufhorchen. Noch spektakulärer geriet sein Album „Night And Day“ von 1982. Da widmete sich der Brite der Musik der Swingära. Unvergessen ist der Titel „Stepping Out“ mit der treibenden Basslinie und dem charakteristischen Glockenspiel. Eine animierende Ode an das Nachtleben in der Großstadt. Obwohl Joe Jackson bis heute insgesamt 19 Alben veröffentlichte, konnte er nie wieder einen nennenswerten Hit landen, doch eine hartnäckige Fangemeinde sorgte stets dafür, dass er nicht am Hungertuch nagen musste. Gerade seine fantastischen Live-Konzerte sorgen für volle Häuser.

Jetzt hat Joe Jackson sein 20. Album veröffentlicht. „Fool“ heißt es und ist mit seinen acht Songs eine Reminiszenz an die Vinyl-Platte. Als es noch keine CDs gab und der Internetstream noch nicht erfunden war, hatte ein Album in der Regel vier Songs auf jeder Seite. So will der Kosmopolit, der sowohl London, als auch New York und Berlin zu seinen Wohnsitzen zählte, sein neuestes Werk verstanden wissen: Zwei sich ergänzende Blöcke mit jeweils vier Songs.

Da sind Stücke wie „Fabulously Absolute“, das zwischendurch mit einer punkigen Attitüde aufwartet und vor einem sirrenden 80er -Keyboardsound nicht Halt macht. Noch wagemutiger ist der Stilmix im Titelstück „Fool“, in dem Jackson den Narren und den weisen Mann konterkariert. Es startet mit einem Uptempo-Beat und einer Stimme, die Jackson wie ein durchgeknallter Rapper durch ein Megaphon schickt. Dann mutiert der Song zu einer folkigen Weise, bis eine Sitar an die Indieneskapaden der Beatles erinnert und schließlich ein karibisches Pianothema zumTanzen verführt. Wer meint, dass das alles nicht zusammenpasst, der kennt Joe Jackson nicht.

Sicherlich wird er mit seinem neuen Werk, das von Angst und Wut, von Entfremdung und Verlust, aber auch von Freundschaft und Heiterkeit handelt, keinen Hit landen, aber seine Fans werden schlichtweg glücklich sein, dass der 64-Jährige zu alter Form aufläuft.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN