Volle Rock-Packung für Fans Foo Fighters, Slayer, Die Ärzte: Das sind die Festivals 2019

Nur echt mit "Pommesgabel": 80.000 Rock- und Metal-Fans strömen jedes Jahr zum "Rock am Ring". 2019 locken die Veranstalter mit einem Leckerbissen: Die Ärzte geben hier eines von zwei Konzerten des Jahres. Foto: dpa/Thomas FreyNur echt mit "Pommesgabel": 80.000 Rock- und Metal-Fans strömen jedes Jahr zum "Rock am Ring". 2019 locken die Veranstalter mit einem Leckerbissen: Die Ärzte geben hier eines von zwei Konzerten des Jahres. Foto: dpa/Thomas Frey

Osnabrück. Achtung Rockfans, der Festivalsommer kommt schneller als gedacht! Und er wird heiß: Die Kritik an eher mittelguten Line-ups der Mega-Festivals scheint gefruchtet zu haben, auf die Anhänger von Rock, Pop, Gothic und HipHop warten ein paar echte Live-Leckerbissen. Hier der Überblick über die Festivals 2019:

Heavy Metal, Rock: Seit dem 9. August 2018 ist die Welt wieder so, wie sie sein muss, zumindest aus Sicht der Metal-Fans. An diesem wüstenheißen Tag meldeten die Veranstalter des „Wacken Open Airs“ (W:O:A.) euphorisch: „Wacken 2019 ist ausverkauft!“ Gerade vier Tage hatte es gedauert, dann waren alle 75.000 Tickets für das größte Familienfest der Szene im beschaulichen Örtchen Wacken nördlich von Hamburg vergriffen. Offenbar hatte die diesjährige Ausgabe die Fans beflügelt, denn tatsächlich war das W:O:A. 2018 das Erste der jüngsten Geschichte, das nicht im Schlamm versunken ist. Stattdessen war die mehrtägige Heavy-Metal-Party mit 200 Bands auf acht Bühnen trocken, von Anfang bis Ende. Es sei „die geilste Party des Jahres“ gewesen, jubelte Thomas Jensen, einer der Wacken-Gründer, anschließend. Am ersten Augustwochenende (1. bis 3. August 2019) nun geht das W:O:A. zum 30. Mal über die Bühnen, und viele hoffen, dass das Wetter auch bei der Jubiläumsausgabe mitspielt. 

Schlamm und Wacken, das gehörte viele Jahre zusammen. 2018 war das Metal-Fest im hohen Norden erstmals trocken. Foto: Daniel Reinhardt/dpa


Das Line-up des weltberühmten Festivals der Kuttenträger liefert den Musikfans schon einmal sonnige Aussichten: Bullet for my Valentine, Cradle of Filth, The Sisters of Mercy, Crematory, Hammerfall, Opeth, Eisbrecher, Krokus, Sweet, The BossHoss, Versengold, Witt oder auch Santiano sind bisher gebucht, viele werden folgen. Wer kein Ticket ergattert hat, muss auf 2020 hoffen und Anfang August, direkt nach dem Ende des aktuellen Festivals, in den Startlöchern stehen, um Karten zu ordern.

Rückblick: Wacken 2018 – Otto Waalkes begeistert die Metal-Heads

Nichts für Zimperliesen

Wer nicht so lange warten kann oder will, könnte es mit der Winter-Variante des Festivalklassikers probieren. Die ist allerdings nichts für Zimperliesen: Im Februar startet die dritte Ausgabe der „Wacken Winter Nights“ (22. bis 24. Februar 2019). Das Festival sei kein Mini-Wacken, wie die Veranstalter betonen, sondern verfolge ein eigenes Konzept. Musikalisch gibt es denn auch weniger Metal, dafür viel Mittelalter-Rock und Folk auf die Ohren. Angesagt haben sich unter anderem Faun, Eluveitie, Korpiklaani, Trollfest und nicht zu vergessen die Mittelalter-Rock-Band Saltatio Mortis, die gerade ihr jüngstes Album „Brot und Spiele“ vorgestellt hat. Die Herren, die einmal als Straßenmusiker angefangen haben, sind Winter-Nights-Wiedergänger: Schon in diesem Februar haben sie den rund 4000 Gästen bei ihrem Auftritt das Eis aus den Knochen getrieben. Tipp für winterharte Rockpflanzen: Es wird sogar gezeltet. Tickets für das Frost-Fest im Februar sind noch zu haben.

Ist euch kalt? Dann tanzt! Saltatio Mortis (hier auf dem "M'era Luna"-Festival) werden den Besuchern des "Wacken Winter Nights" 2019 einheizen. Das wird auch nötig sein, das Frost-Fest steigt im Februar. Foto: Annika Nina Schmidt


Weiterlesen: Machen ihre eigenen Festivals: Rammstein auf großer Stadiontour – und die Fans drehen durch

Rock/Metal: Auch beim Festivalklassiker „Rock am Ring“ auf dem Nürburgring mit zuletzt mehr als 80.000 Zuschauern lief in diesem Jahr alles tipptopp: Keine Unwetter, keine Verletzten durch Blitzeinschläge, kein vorzeitiger Abbruch, auch keine Terrorwarnung wie 2017, stattdessen gab es endlich einmal ungetrübtes Festivalglück. Das steigert die Vorfreude: Für die „Rock am Ring“-Ausgabe 2019 und das parallel stattfindende Zwillingsfestival „Rock im Park“ in der Eifel (beide 7. bis 9. Juni 2019) wurden zusammen bereits mehr als 60.000 Tickets verkauft. Ein Grund liegt im hochkarätigen Line-up, das Veranstalter Marek Lieberberg zusammengestellt hat: So werden am „Ring“ und im „Park“ die einzigen Konzerte des Jahres von der Berliner Punk-Rock-Combo Die Ärzte über die Bühnen gehen.

2017 musste "Rock am Ring" kurzfristig unterbrochen werden, Grund war eine Terrorwarnung. Das Festival am Nürburgring konnte jedoch später fortgesetzt werden. Foto: Thomas Frey/dpa


Außerdem für "Ring" und "Park" gebucht sind Marteria & Casper, die Alternative-Metaller Tool aus den USA und als Leckerbissen für die Metal-Fraktion die unvergleichlichen Trash-Ikonen Slayer aus Kalifornien, welche die Zwillingsfestivals auf ihrer Abschiedstournee beehren.

Tickets: Es gibt noch Karten, der Vorverkauf läuft allerdings laut Veranstalter sehr gut. Wer 2019 beim „Ring“ oder im „Park“ mitrocken will, sollte sich sputen.

Beste Stimmung in Scheeßel, Niedersachsen: Besucher feiern während des Konzerts der Band "Mighty Oaks" auf dem "Hurricane"-Festival. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa


Rock/Pop/Hip-Hop: Das „Hurricane“-Festival (21. bis 23. Juni 2019) auf den Eichenring in Scheeßel ist ein niedersächsischer Festival-Klassiker, der sich im Jahr 2019 ganz besonders lohnt. Rund 70.000 Festival-Fans haben an insgesamt drei Tagen die Wahl: Welche der vier parallel bespielten Bühnen soll es sein? Und welche der Top-Bands darf es sein? In diesem Jahr stehen mit den Foo Fighters aus den USA, The Cure und Mumford & Sons aus Großbritannien, Die Toten Hosen und Fünf Sterne Delüxe aus Deutschland, Tame Impala aus Australien und Interpol aus New York City gleich eine ganze Riege hiesiger und internationaler Superstars der Rockszene auf dem Programm.

Tickets für den Klassiker unter den norddeutschen Sommerfestivals sowie für das parallel in Baden-Württemberg stattfindende Zwillingsfestival „Southside“ mit gleichem Line-up gibt es – noch. Allerdings könnte nach einem nicht ganz ausverkauften „Hurricane“ in 2018 (rund 65.000 Besucher) es dieses Jahr angesichts des Top-Line-ups vielleicht bald schon wieder „ausverkauft“ heißen. Zumal The Cure für kommendes Jahr ein neues Studioalbum angekündigt haben – das Erste nach mehr als zehn Jahren.

Robert Smith, Frontmann der britischen Band The Cure, hat für 2019 ein neues Studioalbum der Band angekündigt. Das erste nach mehr als zehn Jahren. Ende Juni steht er mit seinen Band-Kollegen als Headliner beim "Hurricane"-Festival in Scheeßel auf der Bühne. Foto: Daniel Reinhardt/dpa


Weiterlesen: „Hurricane“-Festivalbilanz 2018: Mehr Diebstähle, aber sonst friedlich

Gothic/Rock/Electro: Auch für Fans der Gothic-Szene hat der Festivalsommer 2019 einiges in petto, allen voran das Festival „M’era Luna“ (10. bis 11. August 2019) auf dem Flugplatz im niedersächsischen Hildesheim-Drispenstedt. Hier versammeln sich 25.000 Musikfans aus aller Welt, zahlenmäßig ist es damit das weltgrößte Szenefest. Stars sind in diesem Fall nicht nur auf, sondern auch vor den Bühnen, denn ein Großteil des Publikums zeichnet sich durch fantasievolle Outfits aus. 

Wo die Stars auch vor den Bühnen stehen: Beim Gothic-Festival "M'era Luna" in Hildesheim-Drispenstedt sind fantasievoll-düstere Outfits angesagt. Foto: Klaus Wieschemeyer


Auch auf den Bühnen gibt es ein breites Spektrum an Szenebands zu sehen, unter anderem die niederländischen Symphonic-Metal-Größen Within Temptation, die ihre neue Platte vorstellen werden, dazu die deutschen Rock-Poeten ASP sowie die Future-Pop-Kracher VNV Nation mit Szeneliebling Ronan Harris aus Irland als Sänger und Entertainer.

Weiterlesen: Über die Kunst, die richtigen Bands zu buchen: „Das M‘era Luna ist wie ein indisches Curry“

Wie immer wird es beim „M’era Luna“ auch Lesungen, Modenschauen, Feuershows und Workshops geben.

Weiterlesen: Bücherschreiben und Grufti-Musik: „M’era Luna“-Dauergast Markus Heitz im NOZ-Interview

Das „Amphi“-Festival (20. bis 21. Juni) zieht zuverlässig rund 12.000 Besucher aus aller Welt nach Köln, die sich und ihre Gothic-Szene zweieinhalb Tage lang im lauschigen Tanzbrunnen-Gelände direkt am Rhein feiern. Top-Acts hier: Project Pitchfork, Blutengel, In Extremo und mit Nitzer Ebb aus Großbritannien auch eine echte Live-Rarität. Die Briten gelten zusammen mit Front 242 aus Belgien als Wegbereiter der Electronic Body Music, kurz EBM.

Besucher des "Amphi"-Festivals in Köln: Zeit, Geduld und Haarspray sind nötig, um so akkurate Irokesen zu zaubern. Foto: Klaus Wieschemeyer


Tickets: Sowohl für das „M‘era Luna“ als auch für das „Amphi“ gibt es noch Karten, in den vergangenen Jahren waren beide Festivals allerdings stets ausverkauft.

Weiterlesen: Fantasie in Schwarz: In Köln trifft sich die Gothic-Szene

Auch interessant: Das jährliche Wave-Gotik-Treffen am Pfingstwochenende in Leipzig

Salz in der Luft und 30 Sekunden bis zum Mars

Das „Deichbrand“-Festival (18. bis 21. Juli) am Seeflughafen Cuxhaven/Nordholz ist mittlerweile eine feste Größe im norddeutschen Festivalkalender, die Besucherzahlen des viertägigen Musikfests mit Meerluft wachsen stetig: Von 10.000 in 2009 über 50.000 in 2016 bis zum bisherigen Besucherrekord mit 60.000 Gästen im Jahr 2018. Damit steht das „Deichbrand“ großen Festival-Legenden wie dem Hurricane in nichts mehr nach. Auch die Bands können sich sehen lassen, gebucht sind bisher unter anderen: Thirty Seconds To Mars, The Chemical Brothers, Biffy Clyro, The Prodigy, Fettes Brot, Alligatoah, Cro und Subway to Sally. Tickets gibt es noch.


Festival für Kind und Kegel

Zum fünften Mal lädt das Festival „A Summer‘s Tale“ (1. bis 4. August) in den Reitsport-Ort Luhmühlen zwischen Hannover und Hamburg. Frei nach dem Festivalmotto „Musik & Natur, Kultur & Genuss“ bietet dieses Festival neben hochkarätigen Bands ein breites Aktiv- und Kulturprogramm mit Lesungen, Theater, Workshops oder Kinder-Comedy. Auch musikalisch wird es bunt: Fest zugesagt haben bisher drei britische Live-Garanten: Die Indie-Rocker Maximo Park aus Newcastle, Elbow aus Manchester, die ebenfalls melodischen Rock im Gepäck haben, sowie die Alternive-Rocker The Charlatans. Kreativen Pop bieten Die Höchste Eisenbahn, punkig wird es mit den Goldenen Zitronen aus Hamburg. Das außergewöhnliche Konzept scheint zu greifen, 2018 verzeichnete dieses noch recht junge Festival mit 13.000 Besuchern einen Besucherrekord. Tickets (auch Familientickets) für die Ausgabe 2019 sind noch erhältlich.

Und sonst noch?

Nicht genug? Keine Sorge, auch 2019 gibt es einen ganzen Strauß von Rock-, Pop- Elektro-, Metal-, Postpunk-, Indie-, Punk- und Hiphop-Festivals, unter anderem Highfield, Juicy Beats, Lollapalooza, Melt, Ruhrpott Rodeo, E-Tropolis, Stemwede Open Air, Splash, Summer Breeze, Out of Line Weekender, Autumn Moon, Dark Spring, Taubertal, Hanse Song...


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN