Sanierung oder Neubau? Bürgerstiftung will Frankfurter Opernhaus mitfinanzieren

Meine Nachrichten

Um das Thema Kultur Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Frankfurt hat vermögende Bürger: Blick aufs Bankenviertel. Foto: imago/CaroFrankfurt hat vermögende Bürger: Blick aufs Bankenviertel. Foto: imago/Caro

Frankfurt. Elf einflussreiche Frankfurter Bürger bieten der Stadt an, den Bau eines neuen Opernhauses voranzutreiben. Sie wollen dafür eine Stiftung gründen und 50 Millionen Euro als Eigenkapital beisteuern. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ („FAZ“) hatte gestern über die Pläne berichtet.

Dem Blatt lag der Entwurf eines entsprechenden Memorandums vor. „In dem Schriftstück wird auf zehn Seiten ziemlich detailliert ausgeführt, wie die ,Bürgerstiftung Neue Oper Frankfurt‘ als Bauherr tätig werden könnte“, schreibt die „FAZ“. Zu den Initiatoren zählten „einige der bekanntesten Frankfurter Persönlichkeiten“. Ziel der Bürgerstiftung sei es, „aus bürgerschaftlichem Engagement heraus für die Stadt Frankfurt am Main ein neues Opernhaus zu errichten“, wie die Initiatoren mitteilten.  

Die Kosten für den Neubau werden in dem Memorandum auf 240 Millionen Euro geschätzt, wie die „FAZ“ weiter berichtet. Die Stiftung will die 50 Millionen in Form von Spenden und Zustiftungen als Eigenkapital als Eigenkapital auftreiben. der Rest der Summe soll durch Fremdkapital abgedeckt werden, Zins und Tilgung sollen aus den Mietzahlungen der Städtischen Bühnen bestritten werden

Derzeit prüft eine Stabstelle, ob eine Sanierung der bislang bestehenden Bühnen-Doppelanlageam Frankfurter Willy-Brandt-Platz möglich wäreund wie viel sie kosten würde. Eine Festlegung wurde von CDU, SPD und Grünen jedoch dem Vernehmen nach mit dem Hinweis vermieden, dass zunächst das Ergebnis von weiteren Untersuchungen zum Zustand der bestehenden Theaterdoppelanlage abgewartet werden müsse. Die neu geschaffene Stabsstelle Zukunft der Städtischen Bühnen klärt derzeit, wie teuer eine Minimalsanierung des Baus am Willy-Brandt-Platz wäre. Erst wenn die Zahlen dazu vorliegen sollen, wird entschieden werden, ob es zu einem Neubau kommt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN