Georges Simenon neu bei Kampa Romane mit Kommissar Maigret sind endlich wieder da

Meine Nachrichten

Um das Thema Kultur Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der belgische Schriftsteller Georges Simenon (zweiter von links), Autor unzähliger Romane und Schöpfer des "Kommissar Maigret", am 3. September 1966 im niederländischen Delfzijl während der Einweihung des "Maigret"-Denkmals - und zwar an der Stelle, an der Simenon die Idee zu seiner Romanfigur hatte. Mit dabei einige Schauspieler, die den Kommissar verkörperten (l-r): Rupert Davies, Georges Simenon, Heinz Rühmann, Gino Servi und Jan Teuling. Foto: dpaDer belgische Schriftsteller Georges Simenon (zweiter von links), Autor unzähliger Romane und Schöpfer des "Kommissar Maigret", am 3. September 1966 im niederländischen Delfzijl während der Einweihung des "Maigret"-Denkmals - und zwar an der Stelle, an der Simenon die Idee zu seiner Romanfigur hatte. Mit dabei einige Schauspieler, die den Kommissar verkörperten (l-r): Rupert Davies, Georges Simenon, Heinz Rühmann, Gino Servi und Jan Teuling. Foto: dpa

Osnabrück.. Kommissar Maigret ist wieder da. Der Kampa Verlag bringt die Romane von Georges Simenon neu heraus.

Kurz nach der Abstimmung zum Brexit geht es los. Fremdenfeindliche Schmierereien an Hauswänden, rassistische Beschimpfungen auf offener Straße, Brandstiftung bei einer Halal-Metzgerei: Bestsellerautor Julian Barnes berichtet voller Scham, wie sich sein Großbritannien seit dem Ja vieler Menschen zum Austritt aus der Europäischen Union verändert hat. Und er nennt jenen Roman, der das alles vorweggenommen hat: „Chez Krull“, Bei den Krulls, heißt das Buch, in dem Georges Simenon schon 1939 von einer Familie erzählt, die zur Zielscheibe von Fremdenhass wird.  Hier weiterlesen: Kampa verlegt Simenon neu - der Hintergrund.

Wieder in der Buchhandlung

Der Roman gehört zur ersten Lieferung der Werken Georges Simenons, mit denen der neu gegründete Kampa Verlag den legendären Autor wieder in die Buchhandlungen bringt. Simenon gehört zu Diogenes: Das galt solange, bis der Schweizer Verlag 2016 die Rechte an den den Büchern des belgischen Autors verlor. Daniel Kampa, früher selbst bei Diogenes tätig, trat selbst als Verleger an. Bei Kampa und Hoffmann und Campe erscheinen nun die neuen Simenons.

75 Maigret-Romane

Der Name des 1989 verstorbenen Schriftstellers verschwand für das breite Publikum lange hinter dem seiner berühmtesten Figur: Kommissar Maigret. In 75 Romanen erzählte der in Lüttich geborene Simenon von den Kriminalfällen, die der brummige Eigenbrödler Maigret mit feinem Spürsinn löst. Dass Simenon noch einmal so viele Romane schrieb, in denen Maigret keine Rolle spielt, geriet darüber oft ins Hintertreffen. Die Edition von Daniel Kampa bringt nun starke „Non-Maigrets“ nach vorn, den Kriegsroman „Der Schnee war schmutzig“ oder eben „Chez Krull“.  Hier weiterlesen: Gesamtausgabe Simenons geplant.

Die Tote im Kanal

Der Titel klingt behäbig, die Erzählung ist es nicht. Die Krulls sind eine deutsche Familie, die seit Jahren im Norden Frankreichs nahe der belgischen Grenze lebt. Sie betreiben einen Ausschank und einen kleinen Laden, in dem Schiffer ihren Bedarf decken. Das kleinbürgerliche Leben geht seinen Gang, bis die Leiche eines jungen Mädchens aus dem Kanal gefischt wird. Aus der Suche nach dem Täter wird das Kesseltreiben gegen jene Menschen, die in ihrer neuen Heimat immer fremd geblieben sind. Erst fallen abschätzige Bemerkungen, dann fliegen mit einem Mal Steine gegen das Haus der Krulls.

Bestürzend aktuell

Simenon liefert in diesem Buch eine seine präzisen Milieustudien. Und eine kleine Psychologie der Massenhysterie. Denn die Steinewerfer agieren aus dem Schutz der Menge heraus. Feigheit und Vorurteil liefern den Nährboden für Rassismus und Gewalt. Böse Worte bereiten noch böseren Taten den Boden. Nicht nur Julian Barnes entdeckt jene Parallelen zur neuen Lust an der Fremdenfeindlichkeit, die den Roman Simenons so bestürzend aktuell erscheinen lassen. „Chez Krull“ vibriert vor finsterer Pogrom-Stimmung. Sogar von Konzentrationslagern ist schon die Rede.

Autor neu entdeckt

Nicht nur mit diesem fulminanten Buch justiert die Edition des Kampa-Verlages das Bild George Simenons neu. Der hat nicht nur den Kommissar Maigret erfunden, sondern auch die Psychologie des modernen Dutzendmenschen feinfühlig vermessen. Georges Simenon ist kein Genreautor, sondern ein Jahrhundertschriftsteller. Das macht die neue Edition endlich klar. Sie schenkt nicht nur Krimifans endlich ihren Maigret wieder, sondern macht das Lesepublikum mit einem oft unterschätzten Autor neu bekannt.


Georges Simenon: Chez Krull. Roman. Kampa Verlag. 256 Seiten. 22.90 Euro.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN