Premiere in Köln Blutige Rache der Salome: Geschichte des Mädchens radikal umgedeutet

Von Pedro Obiera

Kein Opfer des Herodes: Salome (Ingela Brimberg, Mitte) und die Frauen nehmen Rache an den Männern. Foto: Paul LeclaireKein Opfer des Herodes: Salome (Ingela Brimberg, Mitte) und die Frauen nehmen Rache an den Männern. Foto: Paul Leclaire

Köln Richard Strauss’ „Salome“ wird in der Kölner Oper zur schießwütigen Männerkillerin. Diese Deutung und die Musik driften auseinander, eine Interpretation, die nicht jedem gefällt.

Dass François-Xavier Roth dem Gürzenich-Orchester und der Kölner Oper bis 2022 als Musikchef erhalten bleibt, gehört zu den wenigen wirklich guten musikalischen Nachrichten aus der Domstadt. Ihm ist es zu verdanken, dass das Spielniveau des

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Nächste Aufführungen im Deutzer Staatenhaus: am 18., 20., 24., 26. und 28. Oktober sowie am 4., 7., 10., 16. und 18. November (Infos und Karten: 0221/22128400 und www.oper.koeln.de

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN