Ein Bild von Dr. Stefan Lüddemann
10.10.2018, 19:26 Uhr 70. FRANKFURTER BUCHMESSE

Einsatz für die Freiheit: Zeit, endlich zu handeln

Kommentar von Dr. Stefan Lüddemann

Auf der gleichen Seite, nämlich der der Freiheit: Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, geht nach seiner Rede zur Eröffnung der 70. Frankfurter Buchmesse am Schriftzug „I´m on the same page“ vorbei. Foto: Arne Dedert/dpaAuf der gleichen Seite, nämlich der der Freiheit: Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, geht nach seiner Rede zur Eröffnung der 70. Frankfurter Buchmesse am Schriftzug „I´m on the same page“ vorbei. Foto: Arne Dedert/dpa

Frankfurt. Freiheit versteht sich nicht von selbst. Einsatz für Liberalität ist gefragt. Die Frankfurter Buchmesse bringt das Thema auf den Punkt - und versteckt es nicht hinter hübschen Slogans.

In der internationalen Rangliste der Pressefreiheit der Reporter ohne Grenzen rangiert Deutschland gerade noch auf Platz 15. Das überraschend schlechte Abschneiden zeigt, dass Freiheitsrechte auch im eigenen Land verteidigt werden müssen. Das gilt für die Freiheit der Meinung ebenso wie für die Freiheit der Kunst, die immer öfter attackiert werden. Hier weiterlesen: Frankfurter Buchmesse diskutiert über Freiheit.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat recht: Die Feinde der Freiheit dominieren in Deutschland nicht das öffentliche Leben. Zugleich aber erstaunt das Tempo, mit dem Angriffe auf die Freiheit zunehmen, Aggression und Ausgrenzung im Mainstream ankommen. Hass wird normal.

Auf der Buchmesse mehren sich die sorgenvollen Stimmen. Das ist auch gut so. Das Problem wird nicht hinter wohlfeilen Appellen und hübschen Slogans versteckt. Zugleich wird es Zeit, endlich zu handeln. Wer Freiheitsrechte angreift oder infrage stellt, darf nicht mehr mit dem Schweigen der Mehrheit rechnen dürfen. Jeder ist aufgefordert, für ein liberales Miteinander aktiv einzutreten. Und wie wäre es mit einer Kampagne für Benimmregeln im Internet? Hassinhalte gehören gesperrt, Ausfälligkeiten wirkungsvoll geahndet. Damit Hetze keinen Platz hat. Hier weiterlesen: Thema Menschenrechte - Frankfurter Buchmesse startet.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN