„White American Flags“ Deutsches Künstlerduo mit eigener Schau in New York

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Kultur Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das deutsche Künstlerduo Mischa Leinkauf und Matthias Wermke hat bei seiner spektakulären Nachtaktion die amerikanische Flagge gegen eine weiße Flagge getauscht. Foto: Andrew GombertDas deutsche Künstlerduo Mischa Leinkauf und Matthias Wermke hat bei seiner spektakulären Nachtaktion die amerikanische Flagge gegen eine weiße Flagge getauscht. Foto: Andrew Gombert

New York. Lange geplant und im Sommer 2014 ausgeführt: Mischa Leinkauf und Matthias Wermke haben auf der New Yorker Brooklyn Bridge in einer Nachtaktion statt des amerikanischen Sternenbanners zwei weiße Flaggen gehisst. Sie stellen damit künstlerische Freiheit und Grenzen im öffentlichen Raum infrage.

Das deutsche Künstlerduo, das im Sommer 2014 auf der New Yorker Brooklyn Bridge statt des Sternenbanners zwei weiße Flaggen hisste, zeigt seine Arbeit dort nun in einer Ausstellung.

Zu sehen ist unter anderem ein Foto der Flaggen, die am Morgen des 22. Juli auf den beiden Türmen der berühmten Brücke wehten. Mit ihrer spektakulären Nacht-Aktion hatten Mischa Leinkauf und Matthias Wermke die Polizei der US-Metropole reichlich in Verlegenheit gebracht. Die Aktion hatten sie über rund fünf Jahre geplant und vorbereitet.

„Wie eine leere Leinwand erlaubte "White American Flags" viele Lesarten, mehrere Interpretationen und Projektionen und wurde zu einer Sensation, die jetzt in der kollektiven Erinnerung aller New Yorker fortlebt“, heißt es zur Ausstellung.

Ob den beiden für das Projekt strafrechtliche Konsequenzen drohen, ist weiterhin offen. Bis zuletzt war deshalb auch unklar, ob Leinkauf und Wermke zur Eröffnung in der Galerie Signs and Symbols erscheinen würden. Im Gespräch waren auch zwei Schauspieler, die maskiert als die Künstler auftreten sollten. Sie sprangen wegen rechtlicher Bedenken aber in letzter Minute ab. Während der Eröffnung seien dann ungewöhnlich viele Polizeiautos an der Galerie vorbeigefahren, sagte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

In ihren Filmen, Installationen und Performances stellen Wermke und Leinkauf Konzepte von künstlerischer Freiheit und Grenzen im öffentlichen Raum infrage. Bei der Suche nach „Schwachstellen im System“ gehe es darum, „das gefühlt Unmögliche zu erreichen“. Die Ausstellung „I Think It's Safe To Say“ („Man kann denke ich mit Sicherheit sagen“) ist noch bis 21. Oktober zu sehen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN