Ein Bild von Andre Pottebaum
23.07.2018, 18:32 Uhr KOMMENTAR

Bewusstsein für Europa neu entfachen

Kommentar von Andre Pottebaum

Das Bild der Bilder fasziniert Millionen: Vor der „Mona Lisa“ von Leonardo da Vinci bilden sich im Pariser Louvre regelmäßig große Schlangen. Durch das Europäischen Jahr des Kulturerbes sollen Werke wie dieses und Einrichtungen wie das Louvre für die Nachwelt bewahrt werden. Foto: dpaDas Bild der Bilder fasziniert Millionen: Vor der „Mona Lisa“ von Leonardo da Vinci bilden sich im Pariser Louvre regelmäßig große Schlangen. Durch das Europäischen Jahr des Kulturerbes sollen Werke wie dieses und Einrichtungen wie das Louvre für die Nachwelt bewahrt werden. Foto: dpa

Osnabrück. Mit Fördergeldern von 7,8 Millionen Euro will Kultusministerin Monika Grütters (CDU) zahlreiche Projekte fördern, die das kulturelle Erbe Europas bewahren. Dieses Signal ist wichtig, denn gerade in Zeiten wie diesen, wird der Zusammenhalt über nationale Grenzen hinweg immer entscheidender. Ein Kommentar.

Europa driftet in diesen Tagen immer weiter auseinander: Die Konflikte in der Flüchtlingskrise, der Ausstieg der Briten aus der EU und die wirtschaftlichen Probleme von Ländern wie Italien sind nur einige von vielen Baustellen. In Vergessenheit gerät dabei oft, wofür Europa lange stand und weiter stehen soll – für Solidarität, für Verbundenheit und vor allem für eine gemeinsame Vergangenheit.

Mit dem Europäischen Jahr des Kulturerbes will die EU-Kommission dieses Bewusstsein neu entfachen und die gemeinsame Identität bewahren. Dabei rücken archäologische Stätten und Baudenkmäler wie Museen und Naturschutzgebiete ebenso in den Fokus wie einzigartige Kunstwerke oder literarische Bestseller. Egal ob der Louvre in Paris, die Bilder von Vincent van Gogh oder die bedeutenden Werke von William Shakespeare – sie alle wirken wie ein Katalysator. Ein Katalysator für den Austausch zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen über Ländergrenzen hinweg.

Es ist wichtig und richtig, Kulturgüter wie diese für die Nachwelt zu erhalten und Projekte sowie Einrichtungen zu fördern, die die Geschichte Europas am Leben erhalten. Nur so kann die kulturelle Einzigartigkeit dieses Kontinentes auf Dauer bewahrt werden.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN