zuletzt aktualisiert vor

Stararchitekt im Interview Daniel Libeskind: „Autos zerstören die Städte“


Osnabrück. Spitze Winkel, schräge Linien und spektakuläre Einschnitte sind das Merkmal des Architekten Daniel Libeskind. Dabei steht der Mensch im Zentrum seines Schaffens.

Immer mehr Menschen leben in Städten. Was bedeutet das für Architektur und speziell für Ihre Arbeit? Wir müssen dafür sorgen, dass Architektur auf soziale Belange eingeht. Städte dürfen nicht nur für die Reichen, ökonomisch Erfolgreichen d

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Der Architekt Daniel Libeskind: Beispiele seiner Baukunst

Kö-Bogen: Am 17. Oktober 2013 wird der Kö-Bogen in Düsseldorf eröffnet. Der Gebäudekomplex beherbergt Büros, Einzelhandel und Gastronomie. Die typische Libeskind-Architektur mit scharfen Einschnitten in der Front aus Glas und Kalkstein erschließt sich von der Hofgarten-Seite aus, während die geschwungenen Formen im Inneren (unser Bild) Libeskind von seiner leichtlebigen Seite zeigt.

Leuphana: Daniel Libeskind denkt Architektur vom Menschen. Beim neuen Zentralgebäude der Leuphana-Universität in Lüneburg lässt er deshalb Studierende an der Planung teilhaben. Die Linienführung strebt schräg nach oben und vermeidet alles Regelmäßige, die Kosten leider auch: Aus geplanten 58 Millionen Euro sind bei der Eröffnung im Frühjahr 2013 rund 100 Millionen Euro geworden.

Sapphire: Hart, kantig, schroff: So beschreibt Daniel Libeskind den Edelstein Saphir, und das passt aus seiner Sicht offenbar zu Berlins Mitte.Deshalb hat er sein Wohnhaus dort „Sapphire“ genannt. Asymetrisch und glänzend steht es da, und wer dort wohnen will, muss ein bisschen was auf der Tasche haben: Bis zu 15 000 Euro pro Quadratmeterkostet eine Wohnung dort.

Jüdisches Museum: Der Museumsbau in Kreuzberg hat Daniel Libeskind berühmt gemacht, wenngleich er auf der Werkliste die Nummer 2 trägt – nach dem Felix-Nussbaum-Haus in Osnabrück. Offenkundige („Garten des Exils“, „Holocaustturm“) und versteckte Querverweise (die Zahl 49) sind der Link zur Welt jenseits der Museumsmauer – ein prägnantes Merkmal in Libeskinds Architektur. dö

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN