Alb-Traumschiff der Liebe "Hotel Transsylvanien 3 - Ein Monster-Urlaub"

Von Tobias Sunderdiek

Die Monster-Familie auf Kreuzfahttour. Foto: SonyDie Monster-Familie auf Kreuzfahttour. Foto: Sony

Osnabrück. Im dritten Teil der Comuteranimations-Reihe verliebt sich Graf Dracula in eine diabolische Kapitänsfrau.

Urlaub vom Urlaubsort. Weil auch die Monsterfamilie um den Grafen Dracula mal Erholung von ihrer Arbeit im Grusel-“Hotel Transsylvanien“ braucht, buchen die Mumien, Monstren und Mutationen der Blutsauger-Sippschaft eine Kreuzfahrttour. Doch Dracula ist zunächst wenig begeistert – bis er Ericka kennenlernt, den weiblichen Kapitän mit den üppigen Kurven. Es ist Liebe auf dem ersten Blick, und aus dem „Alp-Traumschiff“ wird rasch ein „Love Boat“.

Doch Vorsicht! Ericka ist die Urenkelin des berüchtigten Vampirjägers Van Helsing. Sie soll ihre Künste als Verführerin einsetzen, um die unheimliche Verwandten mitsamt den  Grafen Dracula auszulöschen. Bei einem Ausflug zum versunkenen Insel Atlantis soll der teuflische Plan umgesetzt werden.

Seit 2012 sorgten bereits zwei Teile des Computeranimations-Komödie „Hotel Transsylvanien“ für volle Kassen in Hollywood. Dass der aus Russland stammende Regisseur Gennedy Tartakovsky nun das Trio vollmacht, wundert also nicht. Dabei bleibt das Konzept gleich: Der Humor entsteht, indem klassische Filmmonster in ein modernes Setting gesteckt werden, und sich diese „etwas speziellen“ Wesen“ wie normale Mittelklasse-Amerikaner benehmen. Mit natürlich kleinen Modifikationen. So versetzt Frankensteins Monster schon mal ein paar Körperteile beim Pokerspiel, auf den Liegen an Deck wird statt Sonnenmilch schon mal "Mondlichtschutz" aufgetragen, oder das Flugzeug der "Gremlins-Air" versinkt im Chaos der quirligen, grünen Ungeheuer.

Diese Idee ist nicht neu, wie TV-Serien wie „The Munsters“ oder „The Addams Family“ (beide 1964 – 1966) beweisen. 2018 ist der dritte Teil der „Hotel Transsylvanien“-Reihe natürlich, getreu den neuen Sehgewohnheiten, deutlich flotter. Oder, je nach Betrachtung - hektischer.

Subtil ist das alles nicht gerade, aber Spaß macht es doch. Und musikalisch ist es zudem. Denn merke: Auch Monster mögen amerikanische Popmusik. Und dass sie sogar die Schattenwelt retten kann, zeigt der Film ebenfalls.


„Hotel Transsylvanien 3 – Ein Monster-Urlaub“. USA 2018. R: Gennedy Tartakovsky. Dt.Sprecher: Rick Kavanian, Anke Engelke, Janina Uhse, Dieter Hallervorden. FSK: ab 0.