Thor auf Pro Sieben "Thor 4": Dreht Chris Hemsworth doch noch einen?

Von Daniel Benedict

Dreht er noch einen Teil 4? Chris Hemsworth als Thor und Tom Hiddleston als sein Bruder Loki im ersten Teil der "Thor"-Reihe. Foto:  MarvelDreht er noch einen Teil 4? Chris Hemsworth als Thor und Tom Hiddleston als sein Bruder Loki im ersten Teil der "Thor"-Reihe. Foto: Marvel

Berlin. Dreht Chris Hemsworth noch einen "Thor 4"? Wie sah Tom Hiddleston aus, als er für die Rolle des Thor (!) vorsprach? Fun Facts für die Werbepause beim Marvel-Abend auf Pro Sieben.

Pro Sieben zeigt Chris Hemsworths ersten Auftritt als Marvels Superheld Thor. (Samstag, 19. Mai, 20.15 Uhr.) Für die Werbepause haben wir fünf Fakten zu Reihe um den Donnergott aus den Comic-Verfilmungen gesammelt.

Viel hilft viel: Je teurer der „Thor“, desto höher die Einnahmen

Die „Thor“-Filme wurden immer teurer, aber auch immer erfolgreicher. Das erste Abenteuer von „Thor“ (2011) kostete 150 Millionen Dollar und spielte das 2,9-Fache davon ein. Für „Thor: The Dark World“ (2013) gab Marvel 20 Millionen Dollar mehr aus; das Einspielergebnis stieg aber noch stärker und übertraf das Budget um den Faktor 3,7. „Thor: Ragnarok“ (2017) hatte ein Budget von 180 Millionen Dollar; die Einnahmen an der Kasse waren 4,7-mal höher.  (Captain Marvel und Avengers 4: Alle Marvel-Pläne im Überblick)



Fun-Fact: Thor vs. Loki - der Konflikt ist real

Die Konkurrenz zwischen Thor und seinem Bruder Loki hat eine Entsprechung in der Realität: Tom Hiddleston, der letztendlich als Loki besetzt wurde, hatte ursprünglich auch für die Titelrolle des ersten „Thor“-Abenteuers vorgesprochen.






Welcher „Thor“-Film ist der beste?

Der Metakritik-Dienst „rottentomatoes.com“ sieht beim zweiten Teil der Reihe die schwächste Zustimmung: Nur 66 Prozent der Kritiker gefällt „Thor: The Dark World“ (2013); 77 Prozent der Fans heben die Daumen. Beim Publikum liegt der Film mit seinem Vorgänger fast gleichauf: „Thor“ (2011) erreicht bei den Zuschauern 76 Prozent, beim Fachpublikum sogar 77 Zustimmung. Nahezu ungebrochener Jubel herrscht dann über den dritten Teil „Thor: Ragnarok“ (2017). Bei den Fans sind 87 Prozent überzeugt, bei den Kritikern sogar 92 Prozent.


Dreht er noch einen Teil 4? Chris Hemsworth als Thor im ersten Teil der "Thor"-Reihe. Foto: Marvel


Fun-Fact: Visionäres Thor-Tattoo

Hemsworths Ehefrau, die Schauspielerin Elsa Pataky, ist der australischen „Vogue“ zufolge dutzendfach tätowiert. Ihr Ringfinger zeigt ein „C“, das Chris Hemsworth ihr selbst gestochen hat. Er wiederum den ersten Buchstaben ihres Vornamens am Finger. Eine seherische Note hat allerdings ein Tattoo, das Pataky am Bizeps trägt: ein Motiv des Donnergotts Thor. Pataky hat es sich als 15-Jährige stechen lassen, lange bevor sie sich in ihren Mann verliebte und bevor Marvel anfing, die Geschichte des Helden zu verfilmen. (Spoilert Lego? Die schrägsten Geschichten aus zehn Jahren Marvel-Kino)




Dreht Chris Hemsworth doch noch „Thor 4“?

Drei „Thor“- und vier „Avengers“-Filme hat Chris Hemsworth gedeht: Eigentlich ist seine Arbeit an der Rolle damit abgeschlossen; dem Branchendienst „ign.com“ bestätigte der Schauspieler, dass seine vertraglichen Verpflichtungen mit den Dreharbeiten zu „Avengers 4“ (geplanter Start Mai 2019) erfüllt sind. Schlimmer noch: Die Handlungslogik des All-Stars-Films macht den Tod zentraler Helden plausibel. Stirbt Thor? Fans dürfen hoffen. Denn Taika Waititis „Thor 3“ und die „Avengers“-Episoden 3 und 4 , so Hemsworth, habe er als befreiende Neuerfindung seiner Figur empfunden. Das Einspielergebnis spricht ebenfalls für eine Fortsetzung. Ob er weitermachen würde, beantwortete Hemsworth deshalb so: „Wenn ich die Möglichkeit dazu bekäme, denke ich: liebend gern.“






Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN