Die Kulturredaktion empfiehlt Zeitreisen in die Vergangenheit: Kulturtipps für das Wochenende

Von Kristina Müller

Ein nostalgischer Jahrmarkt, wie man ihn sonst nur noch aus Filmen kennt, kann am Wochenende in Dortmund besucht werden. Symbolbild: dpaEin nostalgischer Jahrmarkt, wie man ihn sonst nur noch aus Filmen kennt, kann am Wochenende in Dortmund besucht werden. Symbolbild: dpa

Osnabrück. Ein nostalgischer Jahrmarkt, wie man ihn sonst nur noch aus Filmen kennt, in Dortmund, in Bremen geht es zurück in die Zeit des ersten Kaisers von China und in Hannover widmet sich das Schauspiel den Chaostagen der Punks aus den 80ern und 90ern: Hier sind fünf Kulturtipps von der Kulturredaktion der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Düsseldorfer Jazz Rally

Verschiedenste Stilrichtungen des Jazz, aber auch Funk Soul und Blues sowie andere artverwandte Stile bietet die 26. Düsseldorfer Jazz Rally. Von Donnerstag bis Sonntag, 17. bis 20. Mai, präsentieren mehr als 500 Musiker in 75 Konzerten auf knapp 30 Bühnen alles, was Jazz zu bieten hat. Mit dabei sind unter anderem Candy Dulfer, die Bigband der Bundeswehr & Pe Werner sowie Iiro Rantala & Ulf Wakenius. Tickets unter Tel. 0211/274000 und www.duesseldorfer-jazzrally.de.

Wortlose Kunst aus der Schweiz

Sie nennen sich die „Virtuosen der Stille“: Die Darsteller des Schweizer Mummenschanz Theaters gastieren mit „you & me“ von Samstag bis Pfingstmontag, 19. bis 21. Mai, in der Kölner Philharmonie. Das Besondere: Die Show kommt ganz ohne Worte oder Musik aus. Mit wenigen Requisiten, wie Bänder, Stöcke, Drähte oder Materialien wie Knete erschaffen die Schauspieler phantasievolle Kreaturen und hauchen ihnen durch ihr Spiel ein Eigenleben mit menschlichen Konturen ein. Restkarten unter Tel. 0221/280280 und www.koelner-philharmonie.de.

Zeitreise in Dortmund

Auf eine Zeitreise können sich Besucher des Festivals „Once upon a time“ von Samstag bis Pfingstmontag, 19. bis 21. Mai, in Dortmund begeben. Auf Zeche Zollern bietet das vierte „Fest der Jahrmarktkultur und Strassenkunst“ neben historischen Fahrgeschäften ein nostalgisches Programm: Gaukler, Akrobaten, Zauberkünstler, Pantomimen, Feuerkünstler, Fabelwesen oder Stelzenläufer führen in eine Welt, wie man sie sonst nur noch aus Filmen kennt.

Die friedlichste Armee der Welt

Sie gilt als die größte archäologische Entdeckung des 20. Jahrhunderts – die friedlichste Armee der Welt erobert zum ersten Mal Bremen: die Terrakottaarmee. Rund 150 originalgetreue, meisterhafte Repliken der Figuren der berühmten Armee versetzen die Besucher im BLG-Forum der Energieleitzentrale in die Zeit des ersten Kaisers von China. Karten unter Tel. 01806/570070 und www.eventim.de.

Ein letztes Mal „Chaostage“

Zum letzten Mal in dieser Spielzeit wird am Freitag, 18. Mai, um 20 Uhr vom Schauspiel Hannover in Cumberland das Stück „Chaostage – Der Ausverkauf geht weiter!“ aufgeführt. Regisseurin Ulrike Günther nimmt in ihrem Projekt die Revolte der Punks in den 1980er und 1990er Jahren in der Stadt zum Anlass, um heutige Aufstandsbewegungen unter die Lupe zu nehmen. Den Stücktext generiert die Regisseurin aus Interviews mit den damals an der Revolte Beteiligten, dem Nachzeichnen von persönlichen Biografien und historischem Material. Tickets unter Tel. 0511/99991111 und tickets.staatstheater-hannover.de.