Ein Bild von Kristina Müller
16.05.2018, 17:01 Uhr KOMMENTAR

Indizierung für Bushido-Album gekippt: Falsches Signal

Kommentar von Kristina Müller

Rapper Bushido hat einen ersten Sieg errungen: Das Oberverwaltungsgericht bewertet die Indizierung seines Albums „Sonny Black“ als unrechtmäßig. Foto: dpaRapper Bushido hat einen ersten Sieg errungen: Das Oberverwaltungsgericht bewertet die Indizierung seines Albums „Sonny Black“ als unrechtmäßig. Foto: dpa

Osnabrück. Rapper Bushido hat einen ersten Sieg errungen: Das Oberverwaltungsgericht bewertet die Indizierung seines Albums „Sonny Black“ als unrechtmäßig. Dabei war die Indizierung durchaus berechtigt – fatal, dass sie jetzt an formalen Fehlern durch die Prüfstelle scheitert. Ein Kommentar.

Wo hört die Freiheit der Kunst auf? An dieser Frage scheiden sich schon lange die Geister. Gangster-Rapper testen immer bewusst provokativ diese Grenze aus. Für die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien ging Rapper Bushido mit seinem Album „Sonny Black“ allerdings zu weit, sodass es auf den Index gesetzt wurde. Und das hatte schon seinen Grund: Nicht in allen, aber in vielen Liedern dieser CD sind die Texte frauenfeindlich, gewaltverherrlichend oder richten sich gegen Homosexuelle, das lässt sich nicht leugnen.

Das mag künstlerische Freiheit sein, gehört aber nicht in ein Kinderzimmer, ebenso wenig wie Filme oder Videospiele mit einer Altersfreigabe ab 18. Die FSK gibt es schließlich auch nicht ohne Grund.

Dass die Indizierung allerdings wegen formaler Fehler in der Prüfung – vielleicht auch nur vorerst – aufgehoben wird, hat mit der eigentlichen Fragestellung nichts zu tun. Denn das bedeutet keineswegs, dass hier Kunstfreiheit vor Jugendschutz gehe. Vielmehr ist es nur ein Zeichen von Versäumnissen seitens der Prüfstelle.

Sollte das Urteil rechtskräftig oder bei einer Revision von der nächsthöheren Instanz bestätigt werden, bleibt nichts anderes übrig, als auf die Fähigkeit zur Differenzierung bei den Jugendlichen zu setzen. Ärgerlich, dass die Lieder sowieso schon längst frei zugänglich im Internet sind...


Der Artikel zum Kommentar