Ein Bild von Ralf Döring
24.03.2018, 06:00 Uhr KOLUMNE

Neu auf CD: Debussy in all seinen Facetten

Von Ralf Döring


Osnabrück. Die Deutsche Grammophon hat anlässlich des 100. Todestages von Claude Debussy eine Reihe neuer Aufnahmen vorgelegt - und ein paar ältere neu herausgebracht.

Die Deutsche Grammophon hat sich zum 100. Todestag von Claude Debussy ins Zeug gelegt. So hat sie gleich drei Pianisten ins Studio geschickt: Daniel Barenboim hat das erste Buch der Prélude eingespielt, Maurizio Pollini in einer sehr hörenswerten Version das zweite, und der koreanische Nachwuchspianist Seong-Jin Cho hat sich mit den Images, „Children’s Corner“ und der Suite Bergamasque beschäftigt. Wahre Kostbarkeiten hat die Deutsche Grammophon zudem in einen Schuber mit Debussys Gesamtwerk gepackt: Hier spielt Arturo Benedetti Michelangeli die „Images“ und „Children’s Corner“ – allein das rechtfertigt die Anschaffung. Auch lädt die Box ein, sich im umfangreichen Liedschaffen Debussys zu verlieren – und im Orchesterwerk sowieso. Eine CD mit historischen Aufnahmen, etwa mit dem Lasalle Quartet, rundet das Paket ab, und „Pelléas et Mélisande“ gibt es einmal unter Claudio Abbado als Studioeinspielung aus dem Jahr 1992 und als DVD-Livemitschnitt aus dem Châtelet Théâtre Musical de Paris in der Regie von Peter Stein und unter der Leitung von Pierre Boulez.