Ein Bild von Ralf Döring
21.03.2018, 17:47 Uhr KOMMENTAR

Ausstellung zur Migaration: Der Mensch ist so

Von Ralf Döring


Der Mensch ist ein Wanderer - nicht erst, seit er das Wandern als Hobby entdeckt hat, sondern von Anbeginn der Menschheit an. Foto: Uwe Zucchi/dpaDer Mensch ist ein Wanderer - nicht erst, seit er das Wandern als Hobby entdeckt hat, sondern von Anbeginn der Menschheit an. Foto: Uwe Zucchi/dpa

Osnabrück. Das Archäologische Museum Hamburg plant eine Ausstellung unter dem Titel „Zwei Millionen Jahre Migration“. Das passt, denn der Mensch ist kein Stubenhocker, sondern ein Wanderer.

Ohne die neue Ausstellung im Archäologischen Museum Hamburg zu kennen: „Zwei Millionen Jahre Migration“ ist genau die Schau, die unsere Zeit braucht. Denn der Titel sagt, was das Wesen des Menschen ausmacht: In Afrika hat er sich aufgerichtet, nicht um zu stehen, sondern um zu gehen –bis in die hintersten Winkel der Erde.

Er hat dabei Wälder gerodet und Tiere ausgerottet, ganz ohne Feuerwaffen und Umweltgifte. Er hat aber auch Weltreiche gegründet, Mathematik und Philosophie erfunden. Sowohl diese konstruktive wie auch die destruktive Kraft erwächst dabei aus der menschlichen Fähigkeit zur komplexen Kommunikation. Moderner Ausdruck dieser Errungenschaft sind unsere Megacitys: Sie machen Kommunikation möglich – und sie würden ohne sie unweigerlich im Chaos versinken.

Gleichzeitig suggerieren sie Sesshaftigkeit. Doch wie vor Jahrmillionen setzen Katastrophen wie Verlockungen Menschen in Bewegung. Auch in Zukunft wird deshalb Migration Teil unserer Lebenswirklichkeit sein. Zum Glück hilft uns unsere Kommunikationsfähigkeit, Probleme zu lösen, die daraus erwachsen könnten.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN